22. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 4. Oktober 2006

Unsere Themen heute:
Anzeige
Jeden Tag ein neuer Kunde. Weniger Zahlungsausfälle. Mehr Umsatz, weniger Steuern.

Herzlichen Glückwunsch – Sie sind selbstständig! Doch jetzt müssen Sie sich in vielen Dingen auskennen, von denen Sie bisher noch nicht betroffen waren: Steuerfragen klären ... Angebote und Rechnungen schreiben ... Mahnungen verschicken ... den Einkauf organisieren ... die Buchhaltung machen ... Verträge aushandeln ... Mitarbeiter einstellen ... Finanzierungsfragen mit der Bank klären ... die Werbung schlagkräftig gestalten und, und, und.

Wer gibt Ihnen auf diese Fragen umfassend und kompetent und vor allem bezahlbar eine Antwort?

Holen Sie sich jetzt 17 Experten ins Haus, die Ihnen rechtssicher und zuverlässig Rede und Antwort stehen – immer dann, wenn Sie gerade einen Rat brauchen: Im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer finden Sie Expertenrat zu allen Unternehmensbereichen und bekommen die Antworten auf alle Fragen, die für den Erfolg Ihres Unternehmens wichtig sind.

Lesen Sie hier mehr!


Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

kurz vor der Mittagspause machte der Redner seinem Ärger Luft. Er war als fünfter in einen Fachvortrags-Marathon gestartet, und ausgerechnet bei seiner Rede wurde das Publikum unruhig. Jetzt rief er „Könnten Sie bitte noch 10 Minuten ruhig sein - bei diesem Lärm versteht man sein eigenes Wort nicht!“ „Das macht nichts“, rief jemand aus dem Saal zurück, „Sie haben nichts Wichtiges verpasst!“

Der Zwischenrufer hatte die Lacher auf seiner Seite, und der Redner war sprachlos. „Wenn ich nur schlagfertiger wäre!“, wird er sich gedacht haben. Dieser Wunsch ist weit verbreitet. Doch den meisten Menschen fällt nichts ein, wenn sie angegriffen werden – zumal in Debatten oder Diskussionen, also vor mehreren Teilnehmern.

Egal, ob es ein dummer Spruch ist, ein unsachlicher Einwand oder eine persönliche Beleidigung, die sprachlos macht: Wie gern hätte man jetzt die passende Antwort parat, um sein Gegenüber in die Schranken zu weisen ...

Die gute Nachricht für Sie: Es gibt jetzt was gegen unfaire Attacken: Standard-Konter. Auf dieser Seite habe ich für Sie eine Reihe von Standardkontern für verschiedene Rede-Situationen zusammengestellt. Nutzen Sie ab sofort diese „18 Instant-Sätze“, um sich gegen Angreifer zu wehren.

Mein Tipp: Wenn Sie öfters vor gleichem Publikum auftreten, sollten Sie jeden Standardkonter nur ein einziges Mal verwenden. Denn Schlagfertigkeit lebt vom Überraschungseffekt, und den haben Sie nur beim ersten Einsatz eines Konters.
Am besten, Sie absolvieren zusätzlich ein professionelles Schlagfertigkeits-Training – z.B. mit Hilfe der 20-Minuten-Übung „So lernen Sie schlagfertig“, die ich gerade in den Besten Reden von A bis Z veröffentlicht habe.
Donnernden Applaus für Ihre Reden wünscht

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Sehen wir uns auf der Frankfurter Buchmesse? Ich bin am Samstag Nachmittag am Stand des Verlags für die Deutsche Wirtschaft AG, Halle 4.2, Stand G 406 – und freue mich darauf, Sie kennenzulernen!



Lernen von den TV-Profis – wie Sie Reden packend präsentieren (Teil 2)

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über:
'Die besten
Reden von A-Z'
Im ersten Teil dieses Beitrags haben Sie bereits erfahren, was eine Rede mit einem Fernseh-Bericht zu tun hat.

Lesen Sie im zweiten Teil aus Die besten Reden von A-Z nun, warum Bewegung so wichtig ist und wie Sie und Ihre Rede damit in Zukunft noch besser beim Publikum ankommen.
  1. Warum Sie sich bewegen sollten

    Im alten Griechenland gab es eine Philosophengruppe, Schüler und Anhänger des Aristoteles, die beim Umhergehen (griech. „peripatos“) in den Wandelgängen (griech. „peripatoi“) des Lykeion-Gymnasiums die Fragen der Welt diskutierten. Sie wurden, wie später auch Aristoteles selbst, Peripatetiker genannt.

    Diese antike Form, ambulant (d. h. nicht stationär, nicht ortsgebunden) die Welt zu erkennen, entspricht genau den Erkenntnissen der modernen Gehirnforschung:

    Der ganze Körper ist Gehirn, und je mehr das „Ganzkörpergehirn“ des Redners am Erkenntnisprozess beteiligt ist, desto intensiver wird der Erkenntnisprozess erlebt und vor allem auch gespeichert. Denken Sie nur einmal daran, welche guten Ideen Ihnen selbst schon auf einem Spaziergang oder beim Joggen gekommen sind!

  2. Warum – und wie – Sie Ihr Publikum bewegen sollten

    Wie wir von den Peripatetikern lernen, soll aber nicht nur der Redner in Bewegung sein, sondern auch seine Zuhörerschaft. Man saß damals nicht starr wie heute im Raum oder im Hörsaal, sondern ging, miteinander redend, in der Wandelhalle umher.

    Ideal wäre es, wenn wir heute wieder zu diesem Verfahren zurückfinden könnten. Am besten würden unsere Redner und Universitätslehrer wieder mit ihrem Publikum spazieren gehen.

    Ich sehe Sie über solch eine Forderung schon lachen: „Wie, bitte schön, soll das denn funktionieren? Ich kann doch nicht die Zuhörer auffordern, aufzustehen und herumzulaufen!“

    Nun, clevere Motivationsredner bringen ihre Zuhörer durchaus richtig in Bewegung, lassen sie aufstehen oder gar aufspringen, Tätigkeiten ausführen (es muss ja nicht immer das Wandeln über glühende Kohlen oder Scherben sein) oder nach vorne auf die Bühne kommen.

    Und wenn Sie jetzt sagen „Das kann ich nicht, und das passt auch nicht zu mir!“, dann können Sie Ihr Publikum ganz leicht auch auf andere Art und Weise in Bewegung bringen. Äußerlich wie innerlich.

    Innerlich, indem Sie die Zuhörer emotional mitreißen, sie fröhlich und traurig stimmen, in Wechselbäder der Gefühle tauchen. Äußerlich zum Beispiel, indem Sie

    1. Ihr Publikum zum Klatschen bringen (bewegt Arme und Oberkörper),
    2. es zum Lachen bringen (bewegt Zwerchfell, beschleunigt Blutzirkulation, schüttelt ganze Person durch),
    3. Ihre Zuhörer durch packende Geschichten/Erzählweise dazu veranlassen, weit nach vorne auf den Sitz zu rutschen und sich vorzubeugen, um nur ja kein Wort zu verpassen,
    4. durch häufige Änderung der Lautstärke einen ähnlichen Effekt hervorrufen (bei leisen Passagen beugt sich der Zuhörer nach vorne, hebt vielleicht die Hand hinters Ohr, bei normaler Lautstärke lehnt er sich wieder zurück),
    5. Ihrem Publikum Fragen stellen und um Handzeichen bitten,
    6. die Zuhörer Karten ausfüllen und mit Stecknadeln oder Reißzwecken an bereitgestellte Pinnwände heften lassen,
    7. einen Gegenstand herumreichen, der betastet, gedreht, gewendet und weitergegeben wird,
    8. Leute aus dem Publikum bitten, für Sie bestimmte Handreichungen zu übernehmen (Folien auflegen, Projektor bedienen, Tafel beschreiben) oder anderweitig zu assistieren,
    9. Ihr Publikum einfach schon dadurch in Bewegung bringen, dass Sie sich selbst bewegen. Dann muss es Ihren Bewegungen folgen: mit den Augen, mit dem Körper. Es muss zur Seite schauen, wenn Sie sich zur Seite bewegen, sich umdrehen, wenn Sie hinter ihm sind usw.
    10. Und wenn das Auditorium am Ende gar aufspringt, um Ihnen stehende Ovationen darzubringen, haben Sie Ihr Meisterstück vollbracht! Denn das ist für den Redner die schönste aller Bewegungen ...

  3. Wer sich bewegt, baut Stress ab

    Sie sollen nicht wie ein gefangener Tiger im Käfig nervös hin und her laufen, sondern Ihren ganz natürlichen Bewegungsmustern folgen. Ihr Körper weiß schon (wenn Sie ihn nicht daran hindern, also ihn nicht am Mikrofon oder Rednerpult festketten), wie und wohin er – dem eigenen Sprechrhythmus gemäß – gehen will.

    Sie werden dabei übrigens die angenehme Erfahrung machen, dass Ihr Lampenfieber abnimmt; denn Adrenalin wird durch Muskelkontraktionen, also durch Bewegung, abgebaut. Und wenn Sie sich einmal von Pult und Standmikrofon befreit haben, werden Sie sich immer weiter davon weg trauen.

    Ihre Gestik wird dadurch bald eine neue Vielfalt erreichen. Plötzlich spricht der Körper wieder so mit, wie er es in natürlichen Gesprächssituationen auch tut. Sie brauchen keine Gesten einzuüben, um Ihre Aussagen zu unterstreichen. Ohne Pultsperre und Mikrofonzwang geht gestisch fast alles wie von selbst.

    Indem Sie also hin und her wandern, geben Sie dem Zuhörer die Möglichkeit, Ihnen mit allen Sinnen zu folgen, anstatt durch Starren auf einen einzigen Punkt (das Rednerpult) sein Gehirn schläfrig auf Sparflamme zu schalten.

    Am Anfang werden Sie es vielleicht noch nicht wagen, die Bühne sogar einmal ganz zu verlassen. Das macht nichts – im Gegenteil: Heben Sie sich diesen Genuss für die nächste Stufe auf. Sie werden begeistert sein.

  4. Bewegung schafft Aufmerksamkeit

    Jetzt könnten Sie vielleicht einwenden, Ihr Herumlaufen sei für die Zuschauer doch eher ablenkend. Das aber stimmt gerade nicht! Beobachten Sie einmal Ihr eigenes Verhalten, wenn Sie irgendwo Zuhörer und Betrachter sind.

    Wie oft suchen Ihre Augen im Saal einen Punkt der Abwechslung und wandern weg von der Salzsäule aus Redner und Pult? Wie interessant werden plötzlich Vorhangmuster, Teppichfransen, Wandbilder, Kronleuchter und das Geschehen vor den Fenstern, wenn man zum bloßen Zuhören verdammt ist?

    Damit die Aufmerksamkeit des Publikums nicht abschweift, muss der Redner den Augen der Zuschauer also lebendige Bilder bieten. Die Augen, die ja dem Gehirn vorangestellt sind, danken es Ihnen: Die Zuschauer bleiben bei der Sache – und das auch noch sehr gerne.

Bleiben Sie dran – und erfahren Sie im dritten Teil unseres Beitrags, wie Sie Rhythmus in Ihre Rede bringen und dabei selbst ein gutes Bild abgeben.



So verblüffen Sie mit Schiller-Zitaten

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über den:
'Neuen Reden-
Berater 2006'
Das Schiller-Jahr 2005 ist zwar schon längst vorbei. Dennoch: Mit Schiller-Zitaten können Sie immer glänzen. „Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimer.“ – „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann. “ – „Wehe, wenn sie losgelassen!“ – Einige von Schillers Sätzen sind im Laufe der Jahrhunderte zu Redensarten geworden. Doch Hand aufs Herz: Kennen Sie noch den Zusammenhang der bekannten Schiller-Zitate? Falls nein, nicht verzagen: Erstens hilft Ihnen dieser Beitrag aus dem neuen Reden-Berater im Folgenden wieder ein wenig auf die Sprünge. Das Schiller-Jahr 2005 ist zwar schon längst vorbei. Dennoch: Mit Schiller-Zitaten können Sie immer glänzen. „Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimer.“ – „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann. “ – „Wehe, wenn sie losgelassen!“ – Einige von Schillers Sätzen sind im Laufe der Jahrhunderte zu Redensarten geworden. Doch Hand aufs Herz: Kennen Sie noch den Zusammenhang der bekannten Schiller-Zitate? Falls nein, nicht verzagen:

Erstens hilft Ihnen dieser Beitrag aus dem neuen Reden-Berater im Folgenden wieder ein wenig auf die Sprünge.

Und zweitens geht es Ihrem Publikum höchstwahrscheinlich so wie Ihnen. Das gibt Ihnen die Chance, den Zuhörern die Zusammenhänge zu erklären. – Eine wunderbare Möglichkeit, Ihre Rede aufzulockern!