18. Oktober 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 26. September 2007

Unsere Themen heute:
Anzeige
Treten Sie immer so auf, wie Sie es sich wünschen?

  • Was sagen Sie, wenn Ihnen jemand das „Du“ anbietet, Sie dieses Angebot aber nicht annehmen möchten?
  • Wie entschuldigen Sie sich, wenn Sie vor lauter Terminen das Mittagessen mit einem wichtigen Geschäftspartner vergessen haben?
  • Wie bringen Sie einem Mitarbeiter bei, dass er einen unangenehmen Körpergeruch aussendet?
  • Wie wimmeln Sie lästige Anrufe wirkungsvoll ab?
  • Wie sagen Sie „Nein“, ohne dass Sie riskieren, sich unbeliebt zu machen?
Vermeiden Sie diese und weitere typischen Fettnäpfchen-Fallen!

Damit Sie sich in Zukunft bei jedem Zusammentreffen mit anderen Menschen – egal, ob geschäftlich oder privat – absolut sicher fühlen, gibt es jetzt Stil & Etikette, das Referenzwerk für moderne Umgangsformen!

Korrektes Benehmen hat entscheidenden Einfluss auf Ihren persönlichen Lebenserfolg. Lassen Sie nicht zu, dass auch nur ein einziger Etikette-Fehler Ihrer Karriere schadet.

So treten Sie ab sofort stilsicher und souverän auf!


Sehr geehrte Rednerin, sehr geehrter Redner,

vor Kurzem erzählte mir ein Bekannter eine haarsträubende Geschichte - eine Horrorvorstellung, die Sie hoffentlich noch nie erleben mussten!

Stellen Sie sich vor, ein Kunde lädt Sie zu einer Präsentation ein. Dabei unterbreiten Sie ihm speziell auf das Unternehmen zugeschnittene Ideen. Doch hinterher hören Sie nichts mehr von dem Interessenten. Stattdessen bemerken Sie nach gewisser Zeit, dass einige Ihrer Ideen erfolgreich umgesetzt wurden – ohne Sie.

Wie schützen Sie sich dagegen? Sie können Ihre Ideen in Ihrer Kundenpräsentation ja nicht einfach weglassen …

Es ist immer eine Gratwanderung, genug zu präsentieren, um zu überzeugen, und sich doch vor Ideenklau zu schützen, wenn man zu viel verrät.

Meinem Bekannten – der den Schaden leider schon hatte – gab ich für seine zukünftigen Präsentationen den folgenden Tipp:

Sollen oder müssen Sie Ihre Ideen und Vorschläge vor einer Auftragserteilung präsentieren, verteilen Sie zusätzlich zu Ihrer mündlichen Präsentation ein schriftliches (!) Kurzkonzept, das Sie auf jeder Druckseite mit einem deutlichen Copyright-Hinweis versehen. Das gibt Ihnen zwar keine 100-prozentige Sicherheit, schreckt potenzielle Ideendiebe aber meistens ab.

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell


Universeller Rede-Einstieg: Mit dieser Anekdote erobern Sie Ihr Publikum

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über den:
'neuen Reden-Berater'
Die folgende Rede aus dem neuen Reden-Berater können Sie immer dann einsetzen, wenn Sie kurzfristig gebeten werden, ein Grußwort zu sprechen, Ihnen aber die Vorbereitungszeit fehlt.

„Eigentlich wollte ich sagen: Es bereitet mir großes Vergnügen, hier zu sein. Aber dann fiel mir ein, dass Winston Churchill immer meinte, dass diese Worte nicht glaubwürdig seien, wenn ein Redner sie verwendet. Churchill sagte einmal: ,Es gibt nur wenige Tätigkeiten, die mir großes Vergnügen bereiten – und Reden gehört nicht dazu.‘

Churchill hat den Satz ,Es bereitet mir großes Vergnügen‘ nur ein einziges Mal in einer Rede verwendet. In den Jahren vor dem 1. Weltkrieg war er nämlich Gründungsmitglied eines britischen Gentlemen-Clubs. Die Aufgabe eines solchen Clubs besteht heute wie damals darin, Männern von Stand eine angemessene Atmosphäre zu schaffen. Der Club, in dem sich Churchill damals engagierte, hieß ,Der andere Club‘. Die Tagesordnung dieses Clubs war einfach – und wurde mithilfe von 2 Hüten festgelegt.

Der eine Hut enthielt auf Zetteln die Namen der Mitglieder des Clubs. Der andere Hut enthielt Themen, die sich die Anwesenden zuvor nach Lust und Laune notiert hatten. Der amtierende Präsident zog aus den Hüten je 1 Namen und je 1 Thema. So musste jedes Clubmitglied zu einem Thema, von dem es meist wenig verstand, eine Rede improvisieren.

Eines Tages wurde Churchills Name aus dem einen Hut gezogen. Und aus dem anderen Hut zog der Präsident Churchills Rede-Thema: Auf dem Zettel stand ,SEX‘. Churchill stand auf und zeigte allen den Zettel, auf dem das Thema notiert war. Dann sagte er: ,Es bereitet mir großes Vergnügen‘ – und setzte sich wieder.



Animationspfade: So bewegen Sie Objekte frei auf einer Folie

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über:
'PowerPoint aktuell'
Sie wollen die Umstellung von Teams veranschaulichen und dazu Mitarbeiter verschieben? Oder Sie wollen zeigen, wie Aufgaben auf einzelne Teams aufgeteilt werden, und dazu die Themen zum jeweiligen Team hinschieben? Wenn es darum geht, Objekte gezielt von A nach B zu bewegen, sind Animationspfade die Lösung.

In älteren PowerPoint-Versionen war es nur möglich, Objekte in eine Folie hineinzubewegen. Ab Version 2002 können Sie Objekte auch innerhalb der Folie bewegen. Die Funktion der Animationspfade bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten.

PowerPoint aktuell vermittelt Ihnen in diesem Beitrag mit einigen einfachen Beispielen einen Einstieg in dieses spannende Thema.

So weisen Sie einen Animationspfad zu

Eine gute Vorbereitung ist schon der halbe Erfolg, das gilt auch hier. Denn eine große Hilfe beim Zeichnen von Animationspfaden sind die Führungslinien. Blenden Sie diese wie in der Randspalte beschrieben ein und legen Sie den Schnittpunkt des ersten Führungslinien-Paars auf den Anfangspunkt der Animation, also auf die Mitte des zu bewegenden Objekts. Setzen Sie ein zweites Paar von Führungslinien an den Endpunkt der gewünschten Animation. Gehen Sie dann wie folgt vor:
  1. Markieren Sie das zu bewegende Objekt und blenden Sie über BILDSCHIRMPRÄSENTATION > BENUTZERDEFINIERTE ANIMATION den Aufgabenbereich BENUTZERDEFINIERTE ANIMATION ein.

  2. Klicken Sie auf EFFEKT HINZUFÜGEN > ANIMATIONSPFADE > WEITERE ANIMATIONSPFADE.

  3. Wählen Sie einen Animationspfad, der in etwa der Richtung der gewünschten Animation entspricht, in unserem Beispiel DIAGONAL NACH UNTEN RECHTS.

  4. Klicken Sie auf der Folie den Animationspfad an, um ihn zu markieren. Sie können ihn jetzt wie eine gezeichnete Linie bearbeiten. Der grüne Anfangspunkt des Animationspfades liegt automatisch in der Mitte des zu bewegenden Objektes. Ziehen Sie den roten Endpunkt an die zuvor mit den Führungslinien markierte Stelle.

  5. Testen Sie die Animation per Klick auf die Schaltfläche WIEDERGABE. Passen Sie ggf. die Startoption und Geschwindigkeit an.
So kombinieren Sie Animationspfade mit anderen Effekten

Animationspfade können Sie mit anderen Animationseffekten kombinieren. Beispielsweise können Sie einen „Mitarbeiter“ beim Wechsel ins andere Team gleichzeitig umfärben. Er wechselt also während der Bewegung auch noch in die Farbe des neuen Teams.
  • Um einem Objekt einen weiteren Animationseffekt zuzuweisen, klicken Sie es zunächst an, um es wieder zu markieren.

  • Weisen Sie ihm nun den zweiten Animationseffekt zu, indem Sie wiederum im Aufgabenbereich BENUTZERDEFINIERTE ANIMATION auf die Schaltfläche EFFEKT HINZUFÜGEN klicken.

  • In unserem Beispiel wählen Sie dann den HERVORGEHOBEN-Effekt FÜLLFARBE ÄNDERN.

  • Um die Bewegung des Objektes und die Farbänderung gleichzeitig erfolgen zu lassen, setzen Sie die Startoption auf MIT VORHERIGER.
So passen Sie den Verlauf eines gekrümmten Animationspfades an

Nicht in jedem Fall kann die Bewegung von Objekten auf der Folie geradlinig sein. Gekrümmte Animationspfade verhalten sich beim Ändern eher wie ein Rechteck: Durch Ziehen an den weißen Anfasserpunkten können Sie Höhe und Breite des gesamten Pfades ändern und so den Endpunkt an der gewünschten Stelle platzieren.

Sie können aber auch die Krümmung selbst verändern. Sie ist zusammengesetzt aus Punkten mit geraden und gekrümmten Abschnitten. Und so gehen Sie vor:
  1. Markieren Sie den Animationspfad, den Sie bearbeiten wollen.

  2. Öffnen Sie im Aufgabenbereich BENUTZERDEFINIERTE ANIMATION das Listenfeld PFAD und wählen Sie PUNKTE BEARBEITEN. Daraufhin werden im Animationspfad Bearbeitungspunkte als kleine schwarze Quadrate eingeblendet.

  3. Ziehen Sie mit der Maus an einem dieser Quadrate, um die Krümmung des Bogens zu verändern. Je nach der Richtung, in die Sie ziehen, wird die Krümmung nun stärker oder schwächer.

  4. Wollen Sie die Punktbearbeitung abschließen, reicht ein einfacher Klick neben den Pfad.

 
Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

Übersicht aller Beiträge