22. Oktober 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 24. Oktober 2007

Unsere Themen heute:
Anzeige
Sonderaktion: Reden zum Volkstrauertag 2007

Sie müssen zum Volkstrauertag (18. November 2007) eine Rede halten? Und suchen noch eine passende Rede-Idee?

Im Download-Bereich finden Sie 3 aktuelle Reden – fix und fertig: Exklusiv im Direkt-Download auf business-best-practice.de!

Sehr geehrte Rednerin, sehr geehrter Redner,

Rhetorik ist das wertvollste Handwerkszeug zur Erreichung großer Ziele. Großartige Redner werden gemacht und nicht geboren. So wie jedes Talent, jede Fähigkeit und jedes Können, so kann auch die Kunst der perfekten Rede erlernt werden. Es ist tatsächlich so: JEDER kann an der Entfaltung der eigenen rhetorischen Begabung arbeiten.

Kostet es Sie Überwindung, vor vielen Menschen zu reden? Keine Sorge: Reden lässt sich in 2 einfachen Schritten erlernen:

Schritt 1: Gewinnen Sie zuerst die Überzeugung, dass Sie ein immer besserer Redner werden, der seine Zuhörer begeistern und überzeugen kann. Dazu gibt es eine Formel, die fast wie ein Zaubertrank wirkt:

Bitte schreiben Sie den folgenden Satz ab und sagen Sie ihn sich immer wieder vor, bis Sie daran glauben – was sich auf Dauer gar nicht vermeiden lässt:

„Ich will ein guter Redner werden. Ich will mit meinen Reden wirken und meine Zuhörer begeistern. Weil ich mich nicht mit mittelmäßigen Reden zufriedengebe, werde ich mich bei jeder Gelegenheit darin üben, perfekte Reden zu halten.“

Schritt 2: Ihr Übungsmaterial liegt vor Ihnen: hier, in diesem Newsletter von „Reden und Präsentieren“.

Nutzen Sie die Rhetorik-Tipps, die wir für Sie zusammenstellen, und trainieren Sie sie regelmäßig, am besten bei jeder Gelegenheit, die sich Ihnen bietet.

Zusatz-Übung: Beobachten Sie andere Redner und analysieren Sie, womit diese ihr Publikum begeistern – oder langweilen. Berücksichtigen Sie Ihre Erkenntnisse dann in Ihren eigenen Reden und beobachten Sie die Auswirkungen.

Auf diese Weise verbessern Sie sich ganz automatisch und werden schneller zum charismatischen, begeisterungsfähigen Redner, als Sie es jemals für möglich gehalten hätten.

Herzlichst

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell


20-Minuten-Training: So stärken Sie Ihre Ausstrahlung

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über:
'Der neue
REDENBERATER'
Für diese kleine Trainingseinheit sollten Sie sich ungefähr 20 Minuten Zeit nehmen. Gehen Sie dazu an einen ruhigen, ungestörten Ort. Lesen Sie sich zunächst den unten stehenden Übungstext aus dem neuen Reden-Berater einige Male laut vor. Legen Sie ihn danach zur Seite, und sprechen Sie ihn dann abschnittsweise laut und deutlich. Untermalen Sie beim Reden den Inhalt des Textes durch geeignete Gestik und Mimik.

Sie werden schnell merken, dass Sie nicht überlegen müssen, wie Sie die Text-Inhalte durch Ihre Körpersprache darstellen. Und noch etwas werden Sie feststellen: Sie behalten den Text viel besser!

Der Grund: Durch Ihre Gesten verbessern Sie Ihre Gedächtnisleistung. Ihr Rede-Text wird zusammen mit Ihrer Gestik und Mimik bildhaft in Ihrem Gedächtnis verankert und ist dadurch jederzeit leicht abrufbar.

Das gilt genauso für Ihre Zuhörer. Wenn Sie Ihre Rede durch Körpersprache verstärken, kommen Sie besser beim Publikum an. Ihre Aussagen werden leichter verstanden und verarbeitet. Ihre Rede bleibt länger im Gedächtnis Ihrer Zuhörer haften.

Nutzen Sie diese Übung also als Vorbereitung für Ihren nächsten Rede-Auftritt.

Übungstext: Mein Freund

Ich habe einen Freund, der ist so groß wie ein Baum, so breit wie ein Kleiderschrank und so dick wie eine Tonne. Mein Freund baut Modellflugzeuge: kleine, mittlere und große.

Am Wochenende nimmt er seine beiden Kinder an die Hand, klemmt sich seine Modelle unter den Arm und geht auf eine große Wiese. Dort lässt er seine Flugzeuge fliegen.

Die kleinen und mittleren fliegen ganz leicht. Die großen steigen steil hoch, stürzen zur Erde zurück und zerschellen. Das ist bitter, sehr bitter.

Aber mein Freund macht sich nichts daraus. Er sammelt die Trümmer auf, nimmt seine Kinder an die Hand und geht wieder nach Hause. Dort baut er neue, viel schönere Flugzeuge.



Angst ade! Patzer machen Sie sympathisch

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über:
'Die BESTEN Reden von
A bis Z'
„Ich kann nichts Negateiliges sagen.“ Solche Versprecher sind für jeden Redner ein Horror – denn das Auditorium lacht erst einmal. Doch ein Versprecher ist kein Beinbruch. Wenn das Ergebnis unfreiwillig komisch ist, sorgt das für Heiterkeit und lockert die Stimmung auf.

Die besten Reden von A–Z empfiehlt: Lachen Sie einfach mit! Geschickte Redner bauen sogar absichtlich Versprecher in ihren Vortrag ein, um die Aufmerksamkeit ihres Publikums an bestimmten (besonders wichtigen) Stellen zu erhöhen.

Wer über sich selbst lachen kann, macht Punkte beim Publikum. Korrigieren Sie sich danach, und halten Sie sich nicht weiter mit dem Versprecher auf. Das funktioniert immer noch am besten.


 
Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

Übersicht aller Beiträge