23. Juni 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 23. April 2008

Unsere Themen heute:
Frei reden oder ablesen?

Sehr geehrte Rednerin, sehr geehrter Redner,

Sind auch Sie manchmal in der Zwickmühle, wie viel Vorbereitung Sie für Ihre Rede brauchen?

Besonders wenn es mal knapp wird, stellen Sie sich vielleicht die Frage: Reicht Ihnen ein Stichwortzettel für Ihre Rede aus? Oder brauchen Sie ein fertiges Manuskript?

Die salomonische Antwort lautet: Bereiten Sie beides vor.

Die schriftliche Ausarbeitung Ihres Redebeitrags macht Sie nämlich gründlich mit der Thematik vertraut und erleichtert die Anfertigung eines Stichwortzettels.

Schrittweise Abweichen vom Manuskript in der Ausarbeitung erlaubt Ihnen, sich beim Vortrag mehr auf Ihr Publikum zu konzentrieren. Im Notfall haben Sie beim Vortrag mit dem Manuskript etwas in der Hand, auf das Sie bei einer Panne stets zurückgreifen können.

Das verleiht Ihnen Sicherheit

Herzlichst

Ihr Manfred Engel
Redenschreiber und Chefredakteur
von Die besten Reden von A bis Z

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 

Anzeige
Woher beziehen Top-Manager und Unternehmer ihre Erfolgsstrategien in turbulenten Zeiten und womit wird morgen das Geschäft gemacht? So sind Sie dabei!

Kennen Sie die sieben Megatrends, die Sie und Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren entscheidend beeinflussen werden? Womit sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Erfolg von morgen?

Profitieren Sie jetzt von den neuen, noch unentdeckten Trends und Märkten. In Kürze werden weitsichtige Unternehmer und Firmen, die rechtzeitig in lukrative Trends von morgen investieren, mehr Geld als alle anderen verdienen. Sie können dazugehören! Vorausgesetzt, Sie wissen, welche Trends zu erwarten sind und welchen Sie folgen sollten.

Jetzt können Sie zu einem kleinen Kreis von informierten Entscheidungsträgern gehören, die als erste von den wichtigsten Trends erfahren: als Leser des vertraulichen Informationsdienstes Trendletter.

So verpassen Sie keinen Top-Trend von morgen





Was tun, wenn das weiße Blatt Sie anstarrt?

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über:
'Die besten
Reden von A–Z'
Jeder Rede und jedem Konzept geht die Ideenfindung voraus – und schon wird es schwierig: Ihnen fällt einfach nichts ein. Das weiße Blatt starrt Sie an. Der leere Computerbildschirm wirkt wie ein Loch.

Aber wie werden Sie einfallsreich, findig und geistig flexibel genau dann, wenn es darauf ankommt?

Lesen Sie in diesem Tipp aus Die besten Reden von A–Z, wie Sie in 3 Schritten Ihren Ideenfluss in Gang setzen.
  1. Schalten Sie um: Leistungs- und Ergebnisorientierung führen dazu, dass wir Dinge oft sehr schnell und verstandesgemäß bewerten und verwerfen.

    Nur wenn wir uns von dieser einseitigen Denkweise befreien, können auch unsere emotionalen und intuitiven Potenziale beim kreativen Denken zum Zug kommen. Trennen Sie deshalb stets die unterschiedlichen Arbeits- und Denkaufgaben voneinander:

    • Thema diskutieren ? Ideen finden ? Prioritäten setzen

    • analysieren ? nach Ursachen forschen ? Maßnahmen ergreifen

    • Ideen fließen lassen ? Ideen bewerten

    (? = trennen)

    Praktisch kann das beispielsweise bedeuten, dass Sie morgens mit einem Kollegen ein Thema diskutieren. Dann verabreden Sie sich – statt gleich Ideen zu suchen – für den Nachmittag zum Ideenfinden. Und auch dann legen Sie noch keine Reihenfolge zum Abarbeiten fest, sondern verabreden ein nächstes Treffen, um die Prioritäten zu setzen.

    Auch den Ort zu wechseln kann Ihnen bzw. den Beteiligten helfen, geistig jeweils entsprechend umzuschalten.


  1. Lockern Sie sich: Wie wichtig Lockerungs- und Aufwärmübungen vor sportlichen Aktivitäten sind, wissen wir alle. Das Gleiche gilt für die Einstimmung auf schöpferische Prozesse.

    Angespannt und unter Druck geht da gar nichts. Und wenn Sie am Thema „zu dicht dran“ sind, verbeißen Sie sich leicht in gewohnten Denkmustern.

    Verschaffen Sie sich Abstand. Machen Sie zum Beispiel einen Spaziergang, oder entspannen Sie sich bei Musik. Kurzum: Machen Sie Ihren Kopf frei! Ist es in Ihrem Arbeitsumfeld nicht möglich, hinauszugehen oder Musik zu hören, so können Sie sich mit der folgenden kurzen Übung entspannen und Distanz herstellen:

    Die besten Reden von A–Z-Übung: Das weiße Blatt Papier

    • Sehen Sie sich 10 Sekunden eine Seite aus einem Magazin („Focus“, „Spiegel“, „Capital“ etc.) an. Prägen Sie sich den Aufbau (Überschriften, Spalten etc.) ein.

    • Schließen Sie die Augen und radieren Sie das Blatt vor Ihrem inneren Auge so lange aus, bis es vollständig weiß ist. Nehmen Sie sich dafür 1 Minute Zeit. Falls es Ihnen nicht auf Anhieb gelingt, schieben Sie für die ersten Male, wenn Sie die Übung ausprobieren, ein weißes Blatt über die Seite.


  2. Beschreiben Sie Ihre kreative Aufgabe: Meistens läuft es so: Wir sehen ein Problem, und schon suchen wir nach Lösungen. Wir rutschen „automatisch“ in die Ideensuche. Dabei kommen womöglich sogar brauchbare Ideen heraus. Prima!

    Aber wundern Sie sich nicht, wenn diese nicht zu einem tatsächlich realisierbaren Einfall führen! Das kann daran liegen, dass Sie die Aufgabe anfangs nicht in allen Aspekten erfasst und also auch nicht gelöst haben. In komplexen oder „vertrackten“ Fällen sollten Sie deshalb erst Ihre Aufgabe beschreiben, bevor Sie mit der Ideensuche beginnen.

    Benennen Sie dafür zuerst Ihre Herausforderung und Ihr Ziel. Beantworten Sie anschließend dazu in Stichwörtern die 10 W-Fragen (nach Helmut Schlicksup, Innovationsberater und Kreativitätstrainer):

    1. Wer ist von dem Problem betroffen?
    2. Wodurch ist es entstanden?
    3. Wann trat es erstmals auf?
    4. Worauf kommt es besonders an?
    5. Was erschwert die Lösung bzw. welche zusätzlichen Hürden müssen beseitigt werden?
    6. Welche Folgen könnte das Problem haben?
    7. Wie viele Teilprobleme muss ich unterscheiden?
    8. Womit hat wer (Personen benennen) ein Teilproblem schon zu lösen versucht?
    9. Woran sind bisherige Lösungen gescheitert?
    10. Was muss an meinem Lösungsansatz im Vergleich zu alten Versuchen neu/anders sein?




Immer im schnellen Zugriff: Tipps für Ihre Zeitschriftenablage

diesen Beitrag weiterempfehlen

diesen Beitrag drucken



Mehr über
'simplify your work'
Die simplify-Devise bei Zeitschriften lautet eigentlich: herausreißen, was einen interessiert (und bearbeiten oder archivieren), den Rest direkt ins Altpapier geben.

Ausnahme: Wenn Zeitschriften zum Nachschlagen geeignet sind, ist das Aufheben kompletter Ausgaben sinnvoller.

Wie das optimale Ablagesystem für solch ein Zeitschriftenarchiv aussieht, beschreibt simplify your work folgendermaßen:

  • Das richtige Behältnis

    Verwenden Sie für Zeitschriften oder Kataloge am besten Stehsammler, und zwar aus Kunststoff oder Metall. Pappsammler verbiegen, sie neigen sich mit der Zeit und tendieren dann zum Umfallen, sofern sie nicht dicht an nicht stehen – was bereits bei Entnahme eines benachbarten Sammlers nicht mehr der Fall ist.

    Völlig ungeeignet wiederum sind Hängemappen mit breitem Boden, da Zeitschriften darin mit der Zeit unweigerlich zusammensacken und sich einrollen.

  • Die richtige Position

    Sammeln Sie chronologisch, indem Sie die neue Ausgabe jeweils mit dem Titelbild nach vorn in den Sammler einstellen. Wichtig für das Handling: Der Falz sollte sich an der offenen Seite des Sammlers befinden, damit Sie beim Suchen schnell zwischen den einzelnen Ausgaben blättern können.

    Und: Nehmen Sie sich immer das bisschen Zeit, entnommene Ausgaben nach dem Lesen wieder an die chronologisch richtige Stelle einzusortieren.

  • Aufrecht!

    Problem beim Neuanlegen eines Stehsammlers: Die Zeitschriften verbiegen sich und verknicken im anfangs noch wenig gefüllten Sammler. Das verhindern Sie mit einem ganz einfachen Trick:

    Füllen Sie einen neuen Sammler zunächst mit „Platzhaltern“, etwa mit nicht mehr benötigten Zeitschriften oder Katalogen. Diese nehmen Sie nach und nach heraus, wenn Sie die Ablage mit den eigentlichen Inhalten füllen.

  • Mit „Wegwerf-Automatik“

    Legen Sie einen Verfallszeitpunkt fest, z. B. nach 12, 24, 36 oder 48 Ausgaben. Nach jedem Neueingang werfen Sie die älteste Ausgabe weg. Mit diesem einfachen „Komposthaufen-Prinzip“ halten Sie Ihre Sammlung schlank und übersichtlich. Zugleich sparen Sie Materialkosten und Stellplatz.



 
Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

Übersicht aller Beiträge