22. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 10. September 2008

Die schnelle Lösung +++ Wie Sie vorgehen, wenn Ihr Publikum desinteressiert ist +++ Solo-Brainstorming: Ideen sammeln auch ohne Kreativ-Team Unsere Themen heute:
Die schnelle Lösung

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


haben Sie auch schon erlebt, dass eine wichtige Besprechung ergebnislos verlaufen ist, nur weil einige der Teilnehmer sich nicht auf ein Ergebnis einigen konnten? So viel Zeit, so viel Mühe wurde da verschwendet.

Die besten Reden von A bis Z-Tipp: Lassen Sie nicht zu, dass Meetings ergebnislos verlaufen, nur weil Sie ein paar Zauderer in der Runde haben. Wenn es wirklich keine objektiven Hindernisse gibt, die Entscheidung JETZT zu treffen, dann versuchen Sie mit diesen Worten, die anderen Teilnehmer zu motivieren:

„Meine Damen und Herren, einige von Ihnen haben sich dafür ausgesprochen, die anstehende Entscheidung zu vertagen. Wenn wir heute nicht entscheiden, haben wir auch entschieden.

Molière sagte schon: ’Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.‘ Es ist ein Irrtum zu meinen, dass es keine Folgen hätte, wenn wir heute nicht entscheiden. Denken Sie an den Eindruck, den dies hinterlässt. Man wird sagen, die, da oben konnten sich wieder mal nicht einigen.“

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Wie Sie eine unvergessliche Rede halten – und immer wieder Standing Ovations ernten

Wenn Sie erfolgreich sein wollen, müssen Sie nicht nur Hervorragendes leisten, sondern Sie müssen Ihre Taten (ganz gleich, ob beruflich oder privat, im Verein oder in der Politik) auch überzeugend darstellen. Denn nur wenn Sie überzeugend reden und vortragen,
  • schenkt man Ihnen Gehör,
  • werden Sie öfter um Ihre Meinung gefragt,
  • finden Sie fachliche und persönliche Anerkennung,
  • bringen Sie sich und Ihr Unternehmen nach vorn.
Begeistern Sie Ihre Zuhörer mit Reden, die voll sind von wunderschönen Zitaten und unvergesslichen Anekdoten. Doch keine Sorge: Sie müssen solche Reden nicht tage- oder gar wochenlang vorbereiten ...

Sparen Sie jetzt wertvolle Zeit bei der Vorbereitung Ihrer nächsten Reden. Noch mehr: Treten Sie jetzt wirklich überzeugend auf – durch Reden mit Stil, Niveau und Humor. Denn im neuen Reden-Berater steht Ihnen jetzt alles zur Verfügung, was Sie für Ihren Rede-Erfolg brauchen.

So halten Sie jetzt unvergessliche Reden

 

Beitrag 1:
Wie Sie vorgehen, wenn Ihr Publikum desinteressiert ist

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Die besten Reden von A–Z
    Wenn Ihr Publikum kein sonderliches Interesse zeigt, richtet sich das meist nicht gegen Sie. Die Mehrzahl der Zuhörer würde vermutlich vieles lieber machen, als hier zu sitzen. Wenn während Ihrer Präsentation zwei sich privat unterhalten, ein Handy klingelt, ein Teilnehmer in seinen Unterlagen blättert oder gar einschläft, dann, so Die besten Reden von A–Z, haben Sie immer 2 Alternativen:

    Entweder …

    … Sie reagieren auf die Störungen,

    oder …

    … Sie ignorieren sie.

    Ignorieren: So gehen Sie am besten vorKleinere Störungen sollten Sie ignorieren. Suchen Sie dazu den Blickkontakt mit den Teilnehmern, die Ihrer Präsentation wohlwollend folgen. Halten Sie diesen Blickkontakt, und präsentieren Sie nur noch für diese Zuhörer.

    Das Ignorieren von Störungen hat jedoch Grenzen. Wenn sich von 10 Personen 8 unterhalten, können Sie nicht mit dem Vortrag fortfahren, sondern müssen reagieren.

    Reagieren: So gewinnen Sie das Interesse Ihres Publikums zurück
    1. Erzählen Sie eine persönliche Geschichte: „Als ich heute Morgen mein Haus verließ, sagte mein Sohn zu mir …“ Sprechen Sie langsam und mit emotionaler Betonung. Am Ende stellen Sie wieder die Beziehung zu Ihrem Sachthema her: „Sehen Sie, den Inhalt dieses Gesprächs kann unsere interaktive Software nur in Teilen abbilden …“

    2. Wecken Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer mit einem Bild: Wählen Sie ein Foto von Menschen oder Tieren in Großaufnahme, zum Beispiel ein Kinderbild mit großen staunenden Augen: „So stelle ich mir die Erwartung unserer Kunden vor. Sie vertrauen uns. Wir dürfen sie nicht enttäuschen.“



     

    Beitrag 2:
    Solo-Brainstorming: Ideen sammeln auch ohne Kreativ-Team

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    simplify organisiert
    Brainstorming können Sie auch allein anwenden. simplify organisiert zeigt Ihnen in diesem Tipp, wie Sie dabei am besten vorgehen:
    1. Legen Sie eine Stoppuhr (oder eine Armbanduhr mit Alarmfunktion) bereit. Nehmen Sie Papier und Stift oder ein Diktiergerät zur Hand.

    2. Denken Sie über den Kern der Fragestellung nach, und suchen Sie nach einer exakten Formulierung. Schreiben Sie diese Fragestellung auf ein Blatt Papier, und heben Sie sie hervor (durch Unterstreichen, Einrahmen etc.).

    3. Drücken Sie die Stoppuhr bzw. programmieren Sie Ihre Armbanduhr auf 20 Minuten.
    1. Notieren Sie nun alle spontanen Assoziationen untereinander. Lassen Sie sich dabei von Ihren Notizen immer wieder zu neuen Ideen inspirieren! Falls das Nachlesen der bisherigen Ergebnisse Ihren spontanen Ideenfluss eher stört, nutzen Sie zur Aufzeichnung das Diktiergerät.

    2. Halten Sie sich an die Zeitvorgabe, und beenden Sie Ihr Brainstorming, wenn die Zeit abgelaufen ist. Ein individuelles Brainstorming verführt schnell dazu, weit über das Zeitlimit hinauszugehen in der Hoffnung, doch noch den einen oder anderen genialen Einfall zu bekommen. Legen Sie lieber eine Erholungspause ein, und starten Sie dann erneut einen Versuch!



     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge