18. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 29. April 2009

Unsere Themen heute:
Jede Rede hat ihren Rahmen. Ihr Publikum. Ihr Thema.

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


wer wie Sie häufig Reden halten muss, weiß nur zu genau: Es ist vollkommen unmöglich, bei jedem neuen Anlass wieder eine Rede zu entwerfen, die hinterher von den Zuhörern als „brillant“, „außergewöhnlich“ oder sogar „einzigartig“ bezeichnet wird.

Ein Redner, der mit diesem Anspruch antreten würde, würde sich (und vermutlich auch das Publikum) bald überfordern. Natürlich, Ihr Publikum hat einen Anspruch darauf, von Ihnen eine unterhaltende(!), ansprechende (im wahrsten Sinne des Wortes) und vor allem auch informative Rede zu hören.

Dieser Verantwortung müssen Sie sich als Redner stellen. Wie ich darauf komme? Nun, kürzlich las ich in einem Magazin einen Bericht über einen sehr sachlichen, eher trockenen Rede-Auftritt eines Politikers, der mit folgenden Worten gelobt wurde: „Die internationale Wirtschaftselite wünscht sich weniger Show und zurückhaltendere Politiker.“

Das heißt: Jede Rede hat ihren Rahmen. Ihr Publikum. Ihr Thema. Setzen Sie sich also nicht zu sehr unter Druck. Die erfolgreichsten Redner sind die, die authentisch bleiben. Denn die sind (fast immer) auch wirklich brillant. Substanz und Würze für Ihren brillanten Auftritt liefert Ihnen auch diesmal wieder diese vorliegende Newsletter-Ausgabe.

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Effizientes Selbstmanagement für Job & Office kann so einfach sein!

Möchten Sie Ihre Unterlagen, Ihre Arbeit, Ihr Büro, Ihre Zeit, Ihr Privatleben und sich selbst endlich richtig organisieren?

Dann haben wir eine gute Nachricht für Sie. Denn das neue Praxishandbuch Einfach organisiert! hat garantiert die passende Lösung zu allen relevanten Fragen der Büro-Organisation, des Zeit-Managements und des Selbst-Managements. Erfahren Sie beispielsweise,
  • wie Sie das Papier-Chaos ab sofort spielend meistern.
  • wie Sie Zeitfresser ausschalten, die Sie daran hindern, effizient zu sein.
  • wie Sie Ihr Ablagesystem so organisieren, dass Sie keine Zeit mehr mit Suchen vergeuden.
  • wie Sie Ihre Prioritäten klar setzen und immer das Wichtigste zuerst erledigen.
  • wie Sie Ihre Ziele richtig festlegen und sicher erreichen.
  • wie Sie Stress vermeiden und nie wieder Termine verpassen.
  • wie Sie sich jeden Tag für neue Spitzenleistungen motivieren.
Finden Sie hier heraus, wie einfach
effizientes Selbstmanagement für Job & Office sein kann

 

Beitrag 1:
So steigen Sie in unangenehme Themen ein

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Die besten Reden von A–Z
    Nicht immer ist ein Gesprächsthema leicht anzugehen, und darum bedarf es besonders beim Einstieg in schwierige Themen besonderer Aufmerksamkeit.

    Stellen Sie sich einmal vor, Ihr eigener Chef bittet Sie zu einem Gespräch in sein Büro. Er hat Ihnen nicht gesagt, worum es geht. Bis zur verabredeten Uhrzeit grübeln Sie über einen möglichen Grund nach.

    Als es endlich so weit ist, fragt er Sie nach dem verlebten Urlaub, nach den Kindern, ob Kollege XY sich gut eingelebt habe – und so weiter. Wahrscheinlich platzen Sie spätestens hier vor Ungeduld, weil Sie endlich erfahren möchten, was es zu besprechen gibt. Vielleicht war ja auch Ihr erster Gedanke: „Was ist schiefgelaufen?"

    Die BESTEN Reden von A–Z-Tipp: Deshalb gilt für Sie, wenn Sie Chef sind:Machen Sie in den Gesprächen, die Sie führen müssen, nicht den Fehler, unendlich lange über unwichtige Dinge zu reden, um dann die Kurve zum eigentlichen Zweck des Gesprächs zu kriegen. Damit laufen Sie Gefahr, nicht zum Kern der Sache vorzudringen und somit nicht zu einer Lösung des Problems. Steigen Sie besser so ein:

    „Hallo, Frau Lübke. Ich habe Sie zu mir gebeten, weil ich mit Ihnen über die Neustrukturierung des Projektteams sprechen möchte. Sie wissen ja, dass das Budget zurückgefahren werden muss und dass damit 2 Teams aus dem Projekt abgezogen werden müssen.

    Mir ist dieses Thema sehr wichtig, weil Ihre Kooperation unbedingt erforderlich ist, damit wir zu einer zufrieden stellenden Lösung kommen. Ich habe erst um 17 Uhr den nächsten Termin, sodass wir die Frage in Ruhe diskutieren können.“


    Die BESTEN Reden von A–Z-Fazit: Je heikler und schwieriger das Thema des Gesprächs ist, desto klarer sollten Sie in Ihrem Einstieg sein. Über Endlos-Smalltalk zu einem unerfreulichen Kritikgespräch zu kommen, ist kein guter Stil. Bedenken Sie, dass der andere nicht weiß, worum es geht: Spannen Sie ihn also nicht unnötig auf die Folter.



     

    Beitrag 2:
    Wie Sie Ihre Präsentation richtig starten: Den passenden Effekt für die erste Folie finden

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    PowerPoint aktuell
    Der Titelfolie kommt in jeder Präsentation eine besondere Bedeutung zu. Mit ihr eröffnen Sie Ihren Vortrag, teilen dem Publikum das Thema und Ihren Namen mit. Im Theater öffnet sich zu Beginn der Vorhang. Warum also nicht einen Effekt nutzen, der dem ähnelt?

    PowerPoint aktuell-Tipp für die erste Folie: VERTIKAL ÖFFNEN bzw. für PowerPoint 2007 VERTIKAL TEILEN AUSWÄRTS.

    Und so stellen Sie diesen Folienübergang ein:
    • Wählen Sie für PowerPoint 2002 und 2003 im Menü BILDSCHIRMPRÄSENTATION den Befehl FOLIENÜBERGANG.

    • Scrollen Sie im rechts im Aufgabenbereich nach unten, bis Sie den Effekt VERTIKAL ÖFFNEN gefunden haben.

    • Stellen Sie die Geschwindigkeit auf LANGSAM ein.

    • In PowerPoint 2007 ist die Auswahl leichter, weil dort mit Bildern gearbeitet wird. Wechseln Sie zur Registerkarte ANIMATIONEN. In der Gruppe ÜBERGANG ZU DIESER FOLIE gibt es eine Galerie, in der jeder Übergang per Symbol dargestellt wird. So fällt es leichter, sich unter dem Übergang etwas vorzustellen. Wählen Sie in dieser Galerie in der Kategorie WISCHUNGEN den Übergangseffekt VERTIKAL TEILEN AUSWÄRTS. und auch hier bei GESCHWINDIGKEIT die Einstellung LANGSAM.
    PowerPoint aktuell-Tipp: Ein ebenfalls gut passender Folienübergang für die Eröffnungsfolie oder Abschnittsfolien wäre die horizontale Variante, also HORIZONTAL ÖFFNEN bzw. für PowerPoint 2007 HORIZONTAL TEILEN AUSWÄRTS.



     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge