18. Oktober 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 25. November 2009

Unsere Themen heute:
Die erste Weihnachtskarte …

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


vor 166 Jahren hatte der Londoner Museumsdirektor Henry Cole eine brillante Idee: Er wollte Zeit sparen beim Verfassen der alljährlichen Weihnachtsbriefe – und beauftragte deshalb den Illustrator John Callcott Horsley, für ihn eine Weihnachtskarte mit dem Text „Merry Christmas and a Happy New Year to You“ zu entwerfen.

Horsley fertigte eine kleine Karte an, auf der die Familie Cole zu sehen war. Die abgebildeten Familienmitglieder saßen an der Festtafel und erhoben ihre Gläser auf den Empfänger der Karte. Museumsdirektor Cole ließ die Karte vervielfältigen, unterschrieb sie – und fertig war der persönliche Weihnachtsgruß!

Wie wir heute wissen, machte diese Idee Furore: Bunte Weihnachtskarten werden rund um die Welt verschickt und sind aus der Adventszeit nicht mehr wegzudenken.

Eine gute Idee ist eben Gold wert. Auch für Sie als Redner. Und weil auch Ihre Zeit – genau wie einst die von Museumsdirektor Cole – kostbar und sicher oft knapp ist, gibt es Ratgeber wie den „neuen REDENBERATER“ und „Die BESTEN Reden von A–Z“: Nutzen Sie die Rede-Vorlagen, um Ihre Zuhörer trotz Rezession perfekt auf die Herausforderungen des Jahres 2010 einzustimmen.

Sie sehen: Weihnachtszeit ist Wohlfühlzeit – denn Ihre Reden sind bereits geschrieben. Greifen Sie zu!

Eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht Ihnen

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Sonderaktion: Weihnachtsreden 2009

Weihnachtsfeier im Betrieb, Rathaus, Verein oder in der Schule:
Im Download-Bereich finden Sie jetzt 13 aktuelle Weihnachtsreden – fix und fertig: Exklusiv im Direkt-Download auf reden-und-praesentieren.de!


 

Beitrag 1:
Warum Kampfrhetorik Ihrem Ansehen schadet

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Der neue Redenberater
    Wie der neue Reden-Berater berichtete, ereiferten sich in einem Intensivseminar 2 Führungskräfte bei der Frage: Was führt beim Kommunikationsverhalten schneller zum Erfolg: der harte rücksichtslose Kampf oder das freundliche menschliche, einfühlsame Verhalten, das aber die harte Auseinandersetzung auf der Sachebene einschließt? Die Alternativfrage gipfelte im Seminar in einem harten Rededuell.

    Lohnt sich Fairness, oder braucht es im Alltag mehr Rücksichtslosigkeit? Die Stellungsnahmen blieben während der langen heftigen Diskussion kontrovers. Die meisten aus der Gruppe waren erstaunt über den einen Teilnehmer, der sich vehement für die kompromisslose Rücksichtslosigkeit im Kommunikationsverhalten starkmachte.Die Einstellung des kämpferischen Teilnehmers basierte auf konkreten Anweisungen, die aus Büchern übernommen worden waren: Werde ein Biest! Setze alles auf eine Karte! Plane deine Karriere ohne Rücksicht auf das Gegenüber! Mach dich mit Intrigen vertraut! Schlag den Gegner kompromisslos aus dem Felde!

    Dies sind nur einige der übernommenen Rezepte. Anstatt den Partner auch bei den härtesten Auseinandersetzungen stets ernst zu nehmen, wurden hartes Ellbogenverhalten und der rücksichtslose Kampf propagiert.

    Meinung der neuen Reden-Berater-Redaktion: Die kompromisslosen Tipps wurden in den fragwürdigen Schriften von den Autoren nicht zur Veranschaulichung unfairer Taktiken veröffentlicht – beispielsweise, um die fiesen Tricks besser zu erkennen, zu entlarven oder fair parieren zu können.

    Dies wäre akzeptabel gewesen. Nein, die Kommunikationslandschaft wurde in den Strategiepapieren bewusst als eigentliches Schlachtfeld genutzt – nur mit dem einen Ziel: sich selbst auf Kosten der Gegenseite durchzusetzen. Die Rechtfertigung dieses Verhaltens wurde damit begründet: Das Berufsleben sei auch hart, und jeder kämpfe letztlich auch rücksichtslos nur um seine eigene Haut.

    Jeder vernünftig Denkende weiß jedoch: Die umstrittenen Schriften mit den bewussten Aufforderungen zur Unfairness gehören in die Ecke der „Kommunikationskiller-Literatur“ und sind alles andere als empfehlenswert. Deshalb verzichten wir auch an dieser Stelle auf einen entsprechenden Literaturhinweis.

    Unglaublich, aber wahr: Wie man Kampfrhetorik lernt …

    In einem Kampfrhetorikkurs mussten die Kursteilnehmer in einer Übung zuerst grobe Kraftausdrücke nennen. Der Leiter listete die Schimpfwörter am Flipchart auf.

    Mit einer Zeitung bewaffnet, hatten nun alle hinter der eigenen Stuhllehne zu stehen und im Takt gemeinsam immer wieder die aufgelisteten Ausdrücke, Schimpfwort um Schimpfwort, zu rufen. Bei jedem Fluch mussten alle gleichzeitig mit der Zeitung heftig auf die Stuhllehne schlagen.

    Der Seminarleiter heizte die Gruppe dermaßen an, dass am Schluss alle im Takt die grobschlächtigen Begriffe im Chor aus sich herausschrien. Immer wieder – immer lauter – immer schneller – Schimpfwort um Schimpfwort.

    Die Begründung dieses Tuns wollte der Leiter den Anwesenden nicht verraten. Weil jemand den Zweck der Übung trotzdem wissen wollte – und zwar mit einer freundlichen Frage –, hieß es: „Bitte stellen Sie keine Fragen. Ich führe das Seminar durch. Sie stören.“

    Ein Kommentar ist überflüssig. Jeder Fachmann, jede Fachfrau weiß, welche Schäden mit abgeänderten „Übungen“ aus der Psychotherapie ohne fachkundige Begleitung eines Therapeuten angerichtet werden können. Verzichten Sie deshalb möglichst auf solche fragwürdigen „Seminare“.



     

    Beitrag 2:
    3 Soforthilfen für einen guten Tagesabschluss

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    simplify organisiert!
    Trotz aller guten Vorsätze passiert das immer wieder: Abends sind viele eigentlich für den Tag geplante Aufgaben noch nicht erledigt. Was tun?

    Hier die 3 besten Soforthilfen aus simplify organisiert, wie Sie dennoch mit einem guten Gefühl Ihr Büro verlassen:

    1. Das Prioritäten-Prinzip

      Wählen Sie die 3 wichtigsten Aufgaben aus, und erledigen Sie diese noch – jetzt direkt. Wenn Sie an diesem Tag nur noch Zeit für 1 Aufgabe haben, vergeben Sie für Ihre 3 wichtigsten Aufgaben eine Gold-, Silber- und Bronze-Medaille: Gold bearbeiten Sie dann sofort; Silber und Bronze legen Sie zur Direkterledigung am nächsten Morgen auf dem Schreibtisch bereit.
    1. Das Alt-vor-neu-Prinzip

      Sie erledigen einfach die älteste Aufgabe auf Ihrer To-do-Liste oder den Vorgang, der schon am längsten auf Ihrem Schreibtisch liegt.

    2. Das Unangenehm-vor-angenehm-Prinzip

      Um Ihren Arbeitstag mit einem Erfolg zu beenden, erledigen Sie einfach die für Sie unangenehmste Aufgabe, die noch auf Ihrem Schreibtisch wartet. Nur diese. Sie werden sehen, das bringt Sie ein gutes Stück weiter.



     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge