13. Dezember 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 20. Januar 2010

Unsere Themen heute:
Reden Sie Tacheles

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


kennen Sie den? Ein Butler ruft den Butler im Nachbarschloss an: „Seien Sie bitte so gut, Ihren Herrn von meinem Herrn aufs Freundlichste zu grüßen. Mein Herr möchte Ihren Herrn um die Güte bitten, seinen Hund zu erschießen, weil er meinen Herrn daran hindert, ruhig zu schlafen.“

„Gern“, antwortet der andere. „Darf ich auch Sie darum bitten, Ihrem Herrn die besten Grüße meines Herrn auszurichten. Mein Herr wäre Ihrem Herrn zu einigem Dank verpflichtet, wenn Ihr Herr die Liebenswürdigkeit aufbringen könnte, seine Tochter zu vergiften und ihr Klavier zu verbrennen.“

Gut geantwortet! – Und wenn Sie einmal gravierende Missstände in Ihrem Umfeld entdecken sollten, zögern Sie nicht und reden ebenfalls Tacheles. Die Tipps dieser Ausgabe helfen Ihnen dabei.

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Manfred Engel
Redenschreiber und Chefredakteur
von Die besten Reden von A bis Z

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Wie Sie jetzt PowerPoint-Präsentationen zaubern, die beeindrucken

In vielen Unternehmen wird kaum mehr miteinander geredet. Umso mehr wird „präsentiert“.

Aber viele Präsentationen sind mit den Ausdrücken „überladen“ und „unprofessionell“ noch freundlich beschrieben. Längst schon lästert der Volksmund: „Haben Sie etwas zu sagen, oder haben Sie PowerPoint?“

PowerPoint bietet eine Fülle von Funktionen zum Gestalten professioneller Präsentationen. Aber nicht alle Möglichkeiten des Programms sind für jeden Zweck geeignet und sinnvoll. Wie lassen sich Ideen und Informationen visuell so aufbereiten, dass sie beim Publikum ankommen und wirken?

PowerPoint aktuell liefert Ihnen jetzt jederzeit schnelle Hilfe und viele Aha-Effekte bei der Erstellung und Gestaltung Ihrer Präsentationen mit PowerPoint. Tipps für Ihre Präsentationen vor Publikum helfen Ihnen, Ihre Präsentationen perfekt vorzutragen.

So setzen Sie Powerpoint optimal ein
 

Beitrag 1:
Setzen Sie in Ihrer nächsten Rede einen echten „Goldwynismus“ ein

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Der Redenberater
    Samuel Goldwyn (1882–1974), der berühmte Inhaber der gleichnamigen Filmstudios in Hollywood, ist nicht nur wegen seiner weltweit beachteten Kinolegenden bekannt geworden. Er ist auch wegen seiner unverwechselbaren Aussprüche in der Welt der Aphorismen, Zitate und Anekdoten unsterblich.

    Hier 6 Aussprüche von ihm aus dem neuen Reden-Berater, die vielleicht auch Ihrer nächsten Rede zusätzlichen Glanz verleihen:
    1. Wenn ich Ihre Meinung hören will, dann werde ich es Ihnen mitteilen.

      (Könnte ein guter Spruch auf einen Zwischenrufer sein.)

    2. Ich glaube, niemand sollte seine Autobiografie schreiben, bevor er nicht tot ist.

      (Können Sie anbringen, falls Ihnen auch die zahllosen Autobiografien der letzten Zeit auf die Nerven gehen.)

    3. Man darf keine Kosten scheuen, um Geld zu sparen.

      (Guter Einstieg, wenn es um Umstrukturierungen geht.)

    Goldwyns Sekretärin fragte ihn, ob sie einen Stapel von Akten fortwerfen könne, die bereits älter als 10 Jahre waren.
    1. „Natürlich, aber machen Sie vorher eine Kopie davon!“

      (Wenn Sie die Papierflut im Unternehmen auf die Schippe nehmen wollen.)

    2. Ich gebe ja zu, dass ich nicht immer Recht habe. Aber ich habe niemals Unrecht.

      (Beispiel, wenn Sie übertriebene Rechthaberei aufs Korn nehmen.)

    3. Geben Sie mir ein paar Jahre Zeit, und ich mache aus dieser Schauspielerin über Nacht einen Star!

      (Wenn Sie klarmachen wollen, dass Erfolge ihre Zeit brauchen.)



     

    Beitrag 2:
    Sparen Sie Zeit mit Standardformatierungen für alle PowerPoint-Folien

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Powerpoint aktuell
    Wenn Sie Folien mit Text- oder Inhalts-Layouts in Ihre Präsentation einfügen, dann stehen Ihnen Platzhalter für Folientitel, für Aufzählungstext und für die Fußzeile zur Verfügung. Welche Schriftart, -größe und -farbe diese Platzhalter verwenden, wie groß der Abstand zwischen den Absätzen ist und welche Art von Aufzählungssymbolen zum Einsatz kommt, all das bestimmen Sie im Folienmaster.

    Der Vorteil von Festlegungen im Folienmaster: Er sorgt für einheitliches Aussehen der vorhandenen Folien. Und werden später weitere Folien hinzugefügt, gelten auch für diese die Festlegungen aus dem Folienmaster.

    Erfahren Sie in diesem Beitrag aus PowerPoint aktuell, wie Sie in PowerPoint 97 bis 2003 den Folienmaster in 4 Schritten für eine Präsentation einrichten bzw. anpassen können:
    1. Schriftformate für die Text-Platzhalter ändern

      Um die Schriftart für alle Folien der Präsentation zu ändern, rufen Sie den Folienmaster auf.

      • Wählen Sie dazu im Menü ANSICHT die Befehlsfolge MASTER > FOLIENMASTER.

      • Markieren Sie die Platzhalter, deren Schriftart Sie ändern möchten, und weisen Sie über FORMAT > ZEICHEN oder über die FORMAT-Symbolleiste die gewünschte Schriftart zu.

      • Im Platzhalter für Aufzählungstext können Sie auf diese Weise jede der 5 Textebenen individuell formatieren.

      PowerPoint aktuell-Extra-Tipp: Auf dem gleichen Weg können Sie auch die Schriftgröße oder -farbe sowie den Schriftschnitt (fett, kursiv) folienübergreifend ändern.

    2. Schrift für Textfelder und AutoFormen definieren (1)

      Auch die Schriftformate für frei gezeichnete Textfelder und für beschriftete Auto-Formen können Sie im Folienmaster definieren.

      • Klicken Sie neben die Folie, damit nichts markiert ist.

      • Weisen Sie nun die gewünschte Schriftart und -größe zu, die Textfelder und beschriftete AutoFormen haben sollen.

    3. Schrift für Textfelder und AutoFormen definieren (2)

      Neben dem eben genannten kurzen Weg gibt es auch noch einen über das Dialogfeld ZEICHEN.

      • Zeichnen Sie einen AutoForm – beispielsweise ein Rechteck – oder ein Textfeld und geben Sie beliebigen Text ein.

      • Markieren Sie das Objekt mit F2.

      • Wählen Sie FORMAT > ZEICHEN.

      • Stellen Sie die gewünschten Schriftattribute ein.

      • Klicken Sie abschließend rechts unten auf die Schaltfläche STANDARD FÜR NEUE OBJEKTE.

    4. Abstände und Einzüge bestimmen

      Die Abstände zwischen den Zeilen eines Absatzes und zwischen den Absätzen stellen Sie über FORMAT > ZEILENABSTAND ein. Mit den Drehfeldern im Dialogfeld ZEILENABSTAND können Sie den Zeilenabstand sowie die Abstände vor und nach einem Absatz definieren.

      • Der Zeilenabstand bezieht sich auf den Raum zwischen den Zeilen eines Absatzes. Setzen Sie diesen Abstand auf einen Wert zwischen 1 und 1,2.

      • Absatzabstände sind die Leerräume vor oder nach einem Absatz. Sie sind besonders wichtig, weil sie die einzelnen Punkte auf einer Folie optisch voneinander trennen. Voreingestellt sind 0,2 Zeilen vor einem Absatz und kein Abstand danach.

      • Die Abstände davor und danach addieren sich. In den meisten Fällen ist es am besten, den Abstand vor einem Absatz auf 0,5 Zeilen zu vergrößern und den Abstand danach bei 0 Zeilen zu belassen.

      Wichtig: Wenn Sie den Zeilenabstand vergrößern, müssen Sie dies auch für den Abstand zwischen den Absätzen tun. Der Betrachter sollte immer einen deutlichen Unterschied zwischen den Zeilen eines Textes und dem Folgeabsatz erkennen können.

      • Schließen Sie nach Abschluss der Einstellungen den Folienmaster. Klicken Sie dazu in der Symbolleiste MASTER auf SCHLIEßEN oder wählen Sie ANSICHT > NORMAL.
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge