23. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 20. Januar 2010

Unsere Themen heute:
So meistern Sie technische Zwischenfälle

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


Je mehr Technik, umso höher das Ausfallrisiko. Wenn Sie die gute alte Tafel verwenden, kann höchstens die Kreide brechen oder quietschen.

Sobald aber Elektrizität oder Elektronik ins Spiel kommen, steigt das Risiko technischer Zwischenfälle steil an. Mit diesem Beitrag aus dem „neuen REDEN-Berater“ sind Sie bestens vorbereitet:
So meistern Sie technische Zwischenfälle
Weitere Notfall-Tipps finden Sie in unserer Rubrik „Redner-Pannenhilfe“.

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Manfred Engel
Redenschreiber und Chefredakteur
von Die besten Reden von A bis Z

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Nur 20 Minuten Vorbereitungszeit und dann das ...

Sie treten an Ihr Rednerpult. Überall Grinsen, Tuscheln. Die übliche Unruhe vor der erwarteten Langeweile…

Sie räuspern sich, schauen in die Runde und beginnen Ihrer Rede...

Doch irgendetwas ist anders. Ihre Zuhörer sind verunsichert. Ist es Ihre Körperhaltung? Ihre Art zu sprechen? Ihre Zuhörer beginnen sich plötzlich zu fragen...

...ist die Person da vorne, noch dieselbe? Diese Person am Rednerpult hat etwas mitzuteilen. Ihre Worte haben Gewicht. Inzwischen könnte man eine Nadel fallen hören. Ihre Zuhörer hängen an Ihren Lippen und saugen jedes Wort von Ihnen auf.

Und dann das...

...Ihre Rede endet in nicht enden wollendem tosendem Applaus. Sie haben das höchste Ziel aller Redner erreicht. Sie haben sich als Redner unvergesslich gemacht. Und das mit nur 20 Minuten Vorbereitungszeit.

Erleben Sie es selbst. Immer und immer wieder! Testen Sie "Der neue Redenberater" jetzt 14 Tage GRATIS!

 

Beitrag 1:
6 Tipps & Tricks für kritische Rede-Situationen

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Die besten Reden von A bis Z
    Manchmal geht einfach alles schief, wie auch die BESTEN Reden von A–Z-Redaktion weiß. In diesem Beitrag finden Sie 6 Notfall-Maßnahmen, die Sie für alle Fälle kennen sollten.

    Was tun Sie, wenn …

    … Sie während Ihrer Rede Ihr Manuskript fallen lassen?
    • Greifen Sie nach Ihrem Sicherungsmanuskript in Ihrer Jackentasche.

    • Falls Sie das Sicherungsmanuskript vergessen haben, sammeln Sie Ihre durchnummerierten Blätter mit einem Scherz auf den Lippen auf: „Jetzt bekommt meine Rede Flügel.“ Oder: „Der Wind meinte, ich sollte meinen Ausführungen eine Wende geben.“ Oder: „Bis meine Worte als geflügelt gelten können, muss wohl noch so einiges fliegen.“ Oder – sehr wirkungsvoll: ,,Mein Manuskript ist der Auffassung, dass wir eine kurze Pause einlegen sollten.“

    ... Sie das falsche Rede-Manuskript eingesteckt haben?
    • Gewöhnen Sie sich auf alle Fälle daran, immer eine Rede-Kurzfassung (auf einem Stichwortzettel oder kleinen Karteikarten) parallel einzustecken. Dann hilft Ihnen diese gekürzte Fassung über eine solche Panne leichter hinweg. Sie erinnern sich zumindest, was Sie in welcher Reihenfolge sagen wollten.

    • Falls die Zeit reicht, schicken Sie jemanden, der Ihnen das richtige Manuskript noch schnell heranschafft.

    ... Sie mitten in Ihrer Rede den roten Faden verlieren?
    • Stellen Sie Fragen an Ihr Auditorium, um sich eine Atempause zu verschaffen, etwa: „Haben Sie noch Fragen zu meinen bisherigen Ausführungen?“

    • Halten Sie für solche Fälle eine lustige Geschichte (einen Gag) bereit: „An dieser Stelle fällt mir eine lustige Episode ein ...“ Falls diese Story nicht genau zu Ihrem Thema passen sollte, versuchen Sie, die Geschichte an das Thema anzupassen. Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie sich für alle Fälle vor Ihrem Auftritt einen passenden Gag überlegt haben!

    • Oder bringen Sie noch ein Beispiel zu Ihren letzten Ausführungen. Machen Sie zwischendurch eine kleine Pause; sie stört in den seltensten Fällen. Nur Sie selbst haben das Gefühl, dass jeder Zuhörer den Aussetzer sofort bemerkt.

    … Sie als Redner zu spät erscheinen?

    Vermeiden Sie leicht durchschaubare Entschuldigungen. Versuchen Sie auch nicht, durch langatmige Ausführungen das Fiasko herunterzureden. Kommen Sie nach einer kurzen Entschuldigung am besten schnell zur Sache.

    Sagen Sie etwa: „Es tut mir außerordentlich leid, dass Sie so lange auf mich warten mussten. Schade, dass Sie meine Ansprache nicht ohne mich begonnen haben! Damit wir dennoch im Timing bleiben, verspreche ich, Ihnen meinen Vortrag sehr komprimiert zu präsentieren.“ Oder: „Entschuldigen Sie bitte, dass ich zu spät gekommen bin. Für alles gibt es eine Zeit und einen Platz, doch leider habe ich beides verwechselt.“

    … Sie als Redner Ihr Glas umstoßen?

    „Dieses Glas hätte ich lieber auf Ihr Wohl geleert – und nicht auf Ihren Anzug.“ Fügen Sie in jedem Fall eine Entschuldigung an, mit dem Versprechen, die Sache wieder gutzumachen.

    … lästige Kritiker im Publikum sitzen?

    „Danke für Ihren Beitrag. Würden Sie bitte nach dem Vortrag noch hier bleiben, damit wir in Ruhe darüber sprechen können?“

    Danach gehen Sie zu einem anderen Teil der Bühne und konzentrieren sich auf die anderen Zuhörer. Ihren Kritiker sollten Sie nicht mehr anblicken.



     

    Beitrag 2:
    Simplify-Urlaubsplanung 2010

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    simplify organisiert!
    Der Kalender 2010 bietet leider nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, mit Brückentagen längere Erholungszeiten zu erreichen. Gleich 7 Feiertage inklusive Weihnachten fallen auf Samstage oder Sonntage.

    Speziell wenn Sie in einem Bundesland ohne „unterwöchige“ katholische Feiertage leben (Fronleichnam, Allerheiligen, Buß- und Bettag), haben Sie außer Ostern und Himmelfahrt praktisch keine Möglichkeit, mit wenigen Urlaubstagen längere „Freizeiten“ einzurichten.

    simplify organisiert-Tipp: Sichern Sie sich diese Möglichkeiten deshalb frühzeitig, so lange der betriebliche Abwesenheitskalender es noch zulässt!
    • Ostern findet vom 2. (Karfreitag) bis zum 5. April (Ostermontag) statt. Wenn Sie z. B. von Samstag, 27. März, bis Montag, 5. April, freinehmen, erhalten Sie 10 freie Tage am Stück für nur 4 Urlaubstage.

    • Der 1. Mai fällt auf einen Samstag und scheidet 2010 als Brückentag in den meisten Berufen aus.

    • Christi Himmelfahrt fällt auf Donnerstag, 13. Mai: Zusammen mit 1 Urlaubstag am nachfolgenden Freitag bekommen Sie so ein besonders langes Wochenende. Oder Sie nehmen in dieser Woche 4 Tage Urlaub und erhalten von Samstag, 8. Mai, bis Sonntag, 16. Mai, 9 freie Tage.

    • Pfingstsonntag/-montag ist am 23./24. Mai. Mit Christi Himmelfahrt verbunden ergeben sich von Donnerstag, 13. Mai, bis Montag, 24. Mai, 12 zusammenhängende freie Tage für 6 Urlaubstage.

    • Der Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) ist ein Sonntag und bietet somit keine zusätzliche Urlaubsmöglichkeit.

    • Weihnachten: Heiligabend und Silvester fallen auf einen Freitag. Somit scheiden der 1. und 2. Feiertag am Samstag und Sonntag als Urlaubszusatz gänzlich aus, ebenso der Neujahrstag 2011 (Samstag).

    Hinzu kommen die nicht-bundeseinheitlichen Feiertage: Fronleichnam (Donnerstag, 3. Juni), Allerheiligen (Montag, 1. November), Buß- und Bettag (Mittwoch, 17. November). Auf einen Sonntag fallen Mariä Himmelfahrt (15. August) und der Reformationstag (31. Oktober).



     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge