23. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 26. Mai 2010

Unsere Themen heute:
Mal bewusst ausschalten …

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


so entspannend fernsehen oder zappen auch manchmal sein kann – bisweilen lässt das Niveau der Programme doch arg zu wünschen übrig. Vermeiden Sie, dass Sie in solchen Situationen einfach „hängen bleiben“. Bevor Sie sich versehen, haben Sie Stunde um Stunde vor dem viereckigen Apparat verbracht und wurden regelrecht „zugemüllt“.

Entscheiden Sie sich bewusst dafür, abzuschalten. Nutzen Sie die freie Zeit für Spaziergänge, Unterhaltungen, zum Lesen oder gehen Sie einfach mal früher ins Bett – etwas zusätzlichen Schlaf können Sie wahrscheinlich wie die meisten Menschen immer gut gebrauchen.

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Jetzt zu mehr Ansehen und Sicherheit bei all Ihren privaten und geschäftlichen Anlässen!

Die Zeiten, in denen Etikette nur für Bewerbungs-Testessen oder hochrangige Persönlichkeiten wichtig war, sind vorbei. Während es früher nur eine elitäre Gruppe war, die bei Stil- und Etikette-Fragen Bescheid wusste, ist heute ist die Anzahl derjenigen, die sich auskennen (und damit auch diejenigen, die die Fettnäpfchen der anderen erkennen), dramatisch gestiegen. Erfolg im Beruf ist daher zwangsläufig immer mehr eine Frage des perfekten Auftretens und nicht mehr nur allein auf die fachliche Qualifikation zurückzuführen.

Gewinnen Sie JETZT jederzeit Sympathiepunkte durch perfekte Umgangsformen

 

Beitrag 1:
Warum eine gute Rede-Vorbereitung unerlässlich ist

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Der Redenberater
    Anekdote aus dem neuen Reden-Berater: Auf einem Kongress wurde ein Schriftsteller gebeten, eine kurze Ansprache zu halten. „Bedaure“, sagte er, „wenn ich 10 Minuten sprechen soll, muss ich das 2 Wochen vorher wissen.“ „Wie lange brauchen Sie denn zur Vorbereitung, wenn Sie eine Stunde sprechen sollen?“, fragte man ihn verwundert. „3 Tage.“ – „Und wenn die Rede 3 Stunden dauern soll?“ – „Dann kann ich sofort beginnen.“

    Hand aufs Herz: Würden Sie sich zu einem Tennisturnier anmelden, wenn Sie wüssten, dass Ihre Kondition nur für einen Satz reicht? Würden Sie an einem Marathonlauf teilnehmen, wenn Sie befürchten müssten, dass Ihnen bereits nach einer halben Stunde die Zunge heraushängt? Würden Sie auf das Geratewohl in den Urlaub fahren, ohne für die „wertvollsten Wochen des Jahres“ sorgfältigste Vorbereitungen getroffen zu haben? Weil sie sich nicht vorbereitet haben, erleben viele Menschen immer wieder Enttäuschungen. Dies gilt besonders für das Reden.

    Ist Ihnen klar, dass eine Rede, die sich vom Durchschnitt abheben soll, überdurchschnittlich gut vorbereitet sein muss? Von vielen bedeutenden Rednern wissen wir, wie intensiv sie jede einzelne Rede vorbereitet haben.

    10 Schritte aus dem neuen Reden-Berater zur fertigen Rede

    Schritt 1: Wählen Sie einen Arbeitstitel

    Der Titel Ihres Vortrags macht Ihre Zuhörer neugierig. Je schlagkräftiger er ist, desto größer die Köderwirkung. Macht Sie die Schlagzeile in der Zeitung nicht auch neugierig? Einen guten Titel zu finden ist aber gar nicht so einfach. Besonders wenn man noch nicht viel Stoff hat. Deshalb wählen Sie vorerst nur einen Arbeitstitel.Schritt 2: Erste Stoffsammlung

    Bei der ersten Stoffsammlung gehen Sie genauso vor wie der Anfänger beim Briefmarkensammeln: Sie sammeln alles, was Ihnen in die Finger kommt. Alles. Werfen Sie nichts weg! Wer weiß, ob Sie es später nicht doch gebrauchen können?

    Wie sammelt man nun Stoff? 3 Möglichkeiten bieten sich Ihnen an:
    • Sammeln Sie eigene Ideen.

    • Informieren Sie sich in der einschlägigen Literatur und im Internet.

    • Führen Sie Gespräche.

    Schritt 3: Vorläufige Gliederung

    Bei uns herrscht Ordnung! Ein Griff – und schon beginnt die Sucherei. Wie sagt Georg Thomalla: „Wer seine Sachen in Ordnung hält, ist bloß zu faul zu suchen.“ Auch eine Einstellung! Wenn Sie dagegen anderer Meinung sind und Zeit sparen wollen, sollten Sie auf dieser Stufe Ihrer Vorbereitung Ihr Material vorläufig gliedern und in eine bestimmte Reihenfolge bringen.

    Schritt 4: Materialergänzung und erste Ausarbeitung

    Gehen Sie jetzt noch einmal Ihr erstes Gliederungskonzept durch. Sie werden wahrscheinlich Lücken entdecken, die Sie noch schließen müssen. Suchen Sie – mit Ihrem Gliederungskonzept im Kopf – noch einmal gezielt in Fachbüchern, Fachzeitschriften, bei Fachverbänden und Instituten nach dem fehlenden Material.

    Der neue Reden-Berater-Tipp: Durchforschen Sie Ihr Leben nach persönlichen Erlebnissen, die Sie zu diesem Thema hatten. Stellen Sie Zusammenhänge her. Fügen Sie Beispiele, Vergleiche, Anekdoten und kleine Geschichten ein. Diskutieren und besprechen Sie Ihr Thema mit Kollegen und Bekannten. Fragen Sie diese gezielt nach deren Meinung.

    Schritt 5: Endgültige Gliederung

    Sie bringen jetzt Ihr gesamtes Material in die richtige Reihenfolge. Ist die Gliederung sinnvoll? Entspricht der Umfang der einzelnen Gliederungspunkte ihrer Bedeutung? Leisten alle Gliederungspunkte einen Beitrag zum Ziel Ihres Vortrags? Stellen Sie sich auch jetzt wieder Ihr Publikum vor. Was wollen Sie ihm sagen? Worauf wollen Sie hinaus?

    Achten Sie auf Klarheit und leichte Verständlichkeit, auf den inneren Zusammenhang Ihrer Ideen und auf die folgerichtige, sinnvolle Gedankenentwicklung. Ihr Vortrag ist jetzt inhaltlich abgeschlossen und gegliedert.

    Schritt 6: Formulieren Sie einen schlagkräftigen Titel

    Warum haben wir uns das Formulieren des Titels bis jetzt aufgehoben? Weil wir erst jetzt genau wissen, was die Rede enthält und wie sie aufgebaut ist. Es wird uns jetzt auch leichter fallen, den Titel mit Blick auf den Zuhörer zu formulieren.

    Vergessen Sie nicht: Der Titel soll Köderwirkung haben. Vorsicht aber: Er sollte nicht marktschreierisch sein und nicht zu hohe Erwartungen wecken!

    Schritt 7: Endkontrolle

    Vollenden heißt auch scheinbar kleine Einzelheiten verbessern. Nach einer Woche kreativer Entspannung nehmen Sie jetzt wieder Ihre Unterlagen zur Hand. Checken Sie Ihren Vortrag auf die folgenden Punkte hin durch:

    • Habe ich im „Eifer des Gefechts“ einem Tatbestand zu viel Gewicht beigemessen?

    • Ist ein anderer dafür zu kurz gekommen?

    • Treten die Kernsätze deutlich genug hervor?

    • Ist ein roter Faden erkennbar?

    • Ist der Vortrag logisch aufgebaut?

    • Stimmen die Proportionen der einzelnen Abschnitte?

    • Trifft der Vortrag die Interessen des Publikums?

    • Ist die Beweisführung schlüssig?

    • Stimmen die Übergänge?

    Sie werden bei der Endkontrolle feststellen, dass dies und jenes doch noch überflüssig oder nebensächlich ist. Streichen Sie es!

    Schritt 8: Die wortwörtliche Ausformulierung

    Sie schreiben Ihren Vortrag auf. Wort für Wort. Sie sprechen dabei halblaut vor sich hin. Warum? Weil Sie so am leichtesten über das Papierdeutsch hinwegkommen.

    Der neue Reden-Berater-Tipp: Stellen Sie sich auch jetzt wieder vor, wie Ihnen Ihre imaginären Zuhörer beim Schreiben über die Schulter gucken und Sie unablässig mahnen: Eine Rede ist keine Schreibe! Welche Vorteile hat das wortwörtliche Ausformulieren?

    • Beim Aufschreiben haben Sie genügend Zeit, nach dem treffenden Wort zu suchen. Sie verbessern so Ihren Redestil.

    • Durch die motorische Bewegung des Schreibens prägt sich der Stoff leichter ein.

    • Sie haben eine optimale Zeitkontrolle.

    Wenn Sie nämlich den wörtlichen Text im richtigen Sprechrhythmus zur Probe laut vorlesen, können Sie ziemlich genau die Zeit stoppen.

    Schritt 9: Die Manuskript-Erstellung

    Würden Sie es einem Hochseilartisten verübeln, wenn er hoch in der Zirkuskuppel zu seiner Sicherheit mit einem Netz arbeitete? Sicher nicht. Warum sollte er ein unnötiges Risiko eingehen? Genauso wenig verübeln es Ihnen Ihre Zuhörer, wenn Sie mit einem Stichwort-Manuskript arbeiten.

    Auch wenn Sie der Meinung sind, kein Manuskript nötig zu haben: Nehmen Sie einen Stichwortzettel mit ans Rednerpult. Denn allein die Gewissheit, einen Rettungsanker dabei zu haben, hilft Ihnen, selbstsicherer zu werden. Sie wissen genau: Mir kann eigentlich gar nichts passieren, auch wenn ich stecken bleibe. Mein Manuskript hilft mir weiter.

    Schritt 10: Die Generalprobe

    Dazu erzählt Manfred Engel, Autor dieses Beitrags aus dem neuen Reden-Berater, ein persönliches Erlebnis: Ich werde sie nicht vergessen, jene Generalprobe für ein Theaterstück, mit dem wir eine Feier unseres Gymnasiums verschönern wollten. Viele Proben lagen hinter uns. Proben, bei denen wir Spaß hatten. Proben, die uns halfen, immer sicherer zu werden. Aber: Wir hatten immer ohne Publikum geprobt.

    Und dieses Publikum machte unsere Generalprobe zu einer einzigen Katastrophe. Dabei waren es nur wenige Leute, die uns zuschauten: ein paar Lehrer, einige Schüler, Freunde. Aber allein die Tatsache, dass wir jetzt zum ersten Mal vor – wenn auch nur wenigen – Zuschauern spielten, ließ uns den Text vergessen. Und doch war die Generalprobe letztlich ein Erfolg.

    Warum? Sie hat uns vorgewarnt. Sie hat uns auf den Ernstfall vorbereitet. Zugegeben: In jedem Gespräch ist es wichtig, sich gut darzustellen. Umso wichtiger ist dies jedoch, wenn Sie vor Publikum eine Rede halten sollen. Ohne Vorbereitung kann dies leicht zum Fiasko werden.

    Es ist noch kein Rhetorik-Meister vom Himmel gefallen. Wenn Sie erkennen, wie wichtig die Vorbereitung ist, können Sie Ihre Wirkung um ein Vielfaches multiplizieren. Damit nutzen Sie die Chance, sich von anderen abzuheben.



     

    Beitrag 2:
    Die Gedanken ordnen

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Einfach organisiert - kompakt
    Wenn Sie etwas schreiben und nicht weiterkommen: Machen Sie eine Pause, und nehmen Sie sich ein bisschen Zeit zum Nachdenken.

    Einfach organisiert! kompakt-Tipp: Tun Sie bewusst nichts anderes: Lehnen Sie sich im Stuhl zurück, legen Sie die Beine hoch, und denken Sie über das Thema nach.
    • Das gibt Ihnen zum einen die Möglichkeit, Ihre kreisenden Gedanken anzuhalten, zu sammeln und zu ordnen.

    • Zum anderen vergrößert das Heraustreten aus dem Schreibprozess Ihren Blickwinkel, was für andere Perspektiven und frische Ideen sorgt. Sie werden sehen: So können Sie die Hürde fast immer ohne größere Anstrengung überspringen.

     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge