12. Dezember 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 23. Juni 2010

Unsere Themen heute:
Wie Sie sich leicht auf fremdes Publikum einstellen

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


in der Praxis kommt es sehr häufig vor, dass Sie bei einer Rede Ihre Zuhörer nicht kennen. Wenn Sie Ihre Präsentation also nicht vor heimischem Publikum halten, erkundigen Sie sich nach einigen typischen Spracheigenarten.

Diese können Sie dann an den entsprechenden Stellen in Ihre Präsentation einfließen lassen, etwa mit den Worten „Wie man bei Ihnen wohl sagt“ oder „Das heißt bei Ihnen wohl …“.

Auf diese Weise signalisieren Sie dem Zuhörer, dass Sie sich mit seiner Situation beschäftigt haben. Das wird er immer honorieren.

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Wie Sie jetzt PowerPoint-Präsentationen zaubern, die beeindrucken

In vielen Unternehmen wird kaum mehr miteinander geredet. Umso mehr wird „präsentiert“.

Aber viele Präsentationen sind mit den Ausdrücken „überladen“ und „unprofessionell“ noch freundlich beschrieben. Längst schon lästert der Volksmund: „Haben Sie etwas zu sagen, oder haben Sie PowerPoint?“

PowerPoint bietet eine Fülle von Funktionen zum Gestalten professioneller Präsentationen. Aber nicht alle Möglichkeiten des Programms sind für jeden Zweck geeignet und sinnvoll. Wie lassen sich Ideen und Informationen visuell so aufbereiten, dass sie beim Publikum ankommen und wirken?

PowerPoint aktuell liefert Ihnen jetzt jederzeit schnelle Hilfe und viele Aha-Effekte bei der Erstellung und Gestaltung Ihrer Präsentationen mit PowerPoint. Tipps für Ihre Präsentationen vor Publikum helfen Ihnen, Ihre Präsentationen perfekt vorzutragen.

So setzen Sie Powerpoint optimal ein

 

Beitrag 1:
Mitarbeiter-Motivations-Idee: Wie Sie mit dem „Underdog-Image“ punkten

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Der Redenberater
    Wenn Sie Ihre Mitarbeiter zu Topleistungen motivieren wollen, erzählen Sie Ihnen doch einmal die folgende Geschichte aus dem neuen Reden-Berater:

    Die Besitzerin eines Greyhounds im englischen Manchester verdiente nicht schlecht an ihrem edlen Tier. Bei jedem Rennen lief der Hund als Zweiter ein und brachte stets eine hübsche Gewinnsumme mit nach Hause. Irgendwann gab sie sich mit dem „Underdog“-Dasein nicht mehr zufrieden. Sie brachte ihn zu einem Tierarzt und bat um eine gründliche Untersuchung. Der Arzt fand heraus, dass der Hund kurzsichtig war, und verpasste ihm Kontaktlinsen. Danach gewann der Hund jedes Rennen.

    Die Erklärung des Mediziners: Der Greyhound war so stark sehbehindert, dass er im Wettkampf stets dem gerade führenden Hund folgte – er hatte Angst, sich andernfalls zu verlaufen.


    Diese Geschichte können Sie dann folgendermaßen auf Ihre betriebliche Situation anwenden:

    Unser Betrieb hat bislang ebenfalls ein sympathisches Underdog-Image. Sympathisch wollen wir bleiben. Aber wir wollen auch einmal Erster werden. Oft bedarf es nur einer Kleinigkeit, um zu gewinnen.

    Der positive Effekt: Sie überzeugen die Zuhörer davon, dass sie ihre Leistung noch steigern können.



     

    Beitrag 2:
    Mehr Übersicht in Ihren Bücherregalen

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    simplify organisiert!
    Ist Ihre Sammlung an Fachliteratur nach einem klaren System geordnet? Wenn nicht: Es lohnt sich, alle Bücher einmal zusammenzutragen und dann zu organisieren.

    Mit den folgenden Tipps aus simplify organisiert lässt sich diese Ordnung schnell herstellen: In Zukunft werden Sie neu hinzukommende Bücher wirklich einsortieren (und nicht nur quer ins Regal legen). Denn Sie müssen nicht jedes Mal die Entscheidung fällen, wo ein Buch hin soll, sondern folgen einfach dem System.

    Und Sie können auf alle vorhandenen Bücher zurückgreifen – auch auf diejenigen, an die Sie vielleicht gar nicht mehr gedacht hatten. Wenn Sie Literatur zu einem Themenbereich suchen, sehen Sie einfach im entsprechenden Fach nach, was Sie dazu haben.

    Und so gehen Sie vor:
    • simplify organisiert-Tipp 1: Alle Bücher zusammentragen

      Holen Sie zunächst einmal alle Bücher aus den Regalen. Denken Sie dabei auch an solche, die vielleicht an anderen Orten in Ihrem Büro stehen oder liegen. Falls sie ein wenig verstaubt sind, benutzen Sie keinen Lappen, um sie zu reinigen, sonst reiben Sie nur den Staub fest.

      Die beste Methode: Nehmen Sie jeweils 2 oder 3 Bücher in jede Hand, und schlagen Sie sie am offenen Fenster mehrmals kräftig gegeneinander. Stapeln Sie die Bücher am Boden, und wischen Sie die Regale aus.


    • simplify organisiert-Tipp 2: Sachgebiete festlegen

      Überlegen Sie sich nun, wie Sie Ihre Bücher ordnen wollen. Bei Fachliteratur ist fast immer eine Unterteilung nach Sachgebieten sinnvoller als eine durchgängige A–Z-Ordnung, da Sie eher nach Themen suchen als nach Autoren. Innerhalb der Sachgebiete können Sie die Bücher dann alphabetisch ordnen.


    • simplify organisiert-Tipp 3: Bücher Sachgebietsweise einräumen

      Räumen Sie nun die Bücher ins Regal ein. Beachten Sie dabei die 80-%-Regel: Ihre Regalbretter sollten nie mehr als zu 80 % gefüllt sein. Damit stellen Sie sicher, dass neu hinzukommende Bücher immer sofort in die richtige Kategorie eingeordnet werden können.

      Besorgen Sie sich zu diesem Zweck Buchstützen, und zwar am besten jene einfachen Metallwinkel, die selbst keinen Platz beanspruchen, die Bücher jedoch sicher abstützen (erhältlich z. B. von Maul, im Internet zu bestellen bei mypapger.de, das Doppelpack für ca. 5 €).

      Begrenzen Sie mit solchen Buchstützen jeweils Anfang und Ende eines Sachgebiets; dazwischen lassen Sie ein wenig Leerraum.
      Bei der Platzzuweisung im Regal orientieren Sie sich am Reichweite-Prinzip: Häufig gebrauchte Sachgebiete kommen in eine angenehme Mittellage, selten gefragte Gebiete in die Regalbretter ganz oben oder unten.


    • simplify organisiert-Tipp 4.: Die Beschriftung der Regalbretter

      Als krönenden Abschluss können Sie nun noch Ihre Regalbretter mit den entsprechenden Sachgebieten beschriften. Es erhöht deutlich die zukünftige Disziplin beim Einordnen und erleichtert anderen den Zugriff.

      Nutzen Sie dafür Etiketten, die sich rückstandsfrei wieder entfernen lassen (z. B. „Stick+Lift-Etiketten“ von Zweckform), die Sie von Hand beschriften und auf der Regalkante anbringen. Wenn Sie es professioneller haben möchten, können Sie auch mit einem elektronischen Beschriftungsgerät arbeiten.


    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge