26. Juni 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe 21. Juli 2010

Unsere Themen heute:
Cäsars Dreierregel

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


wir Menschen erfreuen uns besonders an Ausdrücken, die sich um drei Dinge drehen. Das wusste schon Julius Cäsar, als er formulierte: „Ich kam, ich sah, ich siegte.“

Das behält jeder, der es hört und liest (in diesem Fall seit über 2.000 Jahren). Im Lateinischen klingt dieser Satz noch besser als im Deutschen, weil Cäsar nicht nur drei Dinge erwähnte, sondern auch drei Wörter verwendete, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen: „Veni, vidi, vici.“

Alliteration nennt man das. Wenn Sie also Ihre nächste Rede vorbereiten, halten Sie sich an Cäsars Dreierregel:

Bringen Sie Ihre wichtigste Botschaft in drei kurze Aussagen; im Idealfall in drei Wörter. Nicht in zwei, nicht in vier – das funktioniert längst nicht so gut.
Und wenn Sie dem Ganzen das Sahnehäubchen aufsetzen wollen, verknüpfen Sie die Dreierkombination per Alliteration. Zum Beispiel so:

„Und so entlasse ich Sie heute mit dem Rat: lauschen, lernen, leiten – immer genau zuhören, sprich: lauschen, immer weiter lernen und immer versuchen, die Welt in ein besseres Morgen zu leiten.“

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Manfred Engel
Redenschreiber und Chefredakteur
von Die besten Reden von A bis Z

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Jetzt zu mehr Ansehen und Sicherheit bei all Ihren privaten und geschäftlichen Anlässen!

Die Zeiten, in denen Etikette nur für Bewerbungs-Testessen oder hochrangige Persönlichkeiten wichtig war, sind vorbei. Während es früher nur eine elitäre Gruppe war, die bei Stil- und Etikette-Fragen Bescheid wusste, ist heute ist die Anzahl derjenigen, die sich auskennen (und damit auch diejenigen, die die Fettnäpfchen der anderen erkennen), dramatisch gestiegen. Erfolg im Beruf ist daher zwangsläufig immer mehr eine Frage des perfekten Auftretens und nicht mehr nur allein auf die fachliche Qualifikation zurückzuführen.

Gewinnen Sie JETZT jederzeit Sympathiepunkte durch perfekte Umgangsformen

 

Beitrag 1:
Warum Sie Ihre Artikulation gut trainieren sollten

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Die besten Reden von A bis Z
    Eine gute und deutliche Artikulation ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Verständlichkeit Ihrer Aussprache. Leider ist unsere Kaumuskulatur, die auch für eine gute Aussprache verantwortlich ist, nicht mehr gut trainiert.

    Das liegt vor allem daran, dass wir hauptsächlich weiche Speisen essen und die Muskulatur so kaum noch gefordert wird. Entscheidend für eine gute Artikulation sind vor allem eine gute Mundöffnung und die deutliche Bildung der einzelnen Vokale und Konsonanten.

    Die BESTEN Reden von A–Z hat 2 Tipps für Sie, wie Sie ihre Kaumuskulatur wieder in Schwung bringen:
    1. Tipp:
      Sprechen Sie häufiger vor einem Spiegel, und kontrollieren Sie Ihre Mundöffnung. Sprechen Sie zur Kontrolle einige Sätze auf ein Diktiergerät, und prüfen Sie, ob die Aussprache gut verständlich ist.

    2. Tipp:
      Wenn Sie erkennen, dass Sie „nuscheln“ oder undeutlich sprechen, machen Sie für einen bestimmten Zeitraum täglich die Korkenübung: Nehmen Sie hierzu einen Wein- oder Sektkorken zwischen die Zähne.

      Lesen Sie dann einen Text möglichst laut und deutlich. Da Sie gegen einen Widerstand sprechen müssen, wird Ihre Kaumuskulatur trainiert. Trainieren Sie maximal 5 Minuten lang, um die Muskeln nicht zu überfordern.

    Die BESTEN Reden von A–Z-Fazit: Schon nach einigen Tagen werden Sie merken, dass die stärkere Muskulatur zu einer wesentlich besseren und deutlicheren Artikulation führt.



     

    Beitrag 2:
    5 wirksame Methoden gegen Unpünktlichkeit und Hetzerei

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Einfach organisiert - kompakt
    Ärgerlich genug, wenn andere zu spät kommen. Doch auch für Sie selbst ist es nicht gut, wenn Sie mal wieder auf den letzten Drücker aufbrechen, um gehetzt und gestresst zu einem Termin zu kommen.

    Mit den folgenden 5 Methoden aus Einfach organisiert! kompakt können Sie die allermeisten Verspätungen leicht verhindern:
    1. Vermeiden Sie das Einschieben von „kleinen“ Tätigkeiten kurz vor dem Aufbrechen. Noch mal schnell telefonieren, eben eine Kleinigkeit erledigen – das dauert meist länger als gedacht, und schon sitzen Sie in der Zeitfalle.

    2. Setzen Sie Termine im Kopf 5 bis 10 Minuten eher an. Machen Sie beispielsweise aus 16 Uhr einfach 15.50 Uhr.

    3. Stellen Sie Ihre Uhr dauerhaft 2 bis 5 Minuten vor.

    4. Ihre Besprechung endet 5 Minuten früher als geplant? Jetzt lauert eine Zeitfalle. Steuern Sie sofort Ihren nächsten Termin an, anstatt die gewonnene Zeit in Gespräche oder Telefonate zu investieren, die dann oft länger dauern als die eben noch gewonnene Zeit.

    5. Seien Sie pessimistisch, was Ihre Reisezeiten betrifft. Kalkulieren Sie niemals mit einer optimalen Verkehrslage, und geben Sie je nach Entfernung 15 bis 75 Minuten dazu.



     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.


     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.

    Übersicht aller Beiträge