22. Oktober 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe vom 2. Februar 2011

Unsere Themen heute:
So begrüßen Sie Ihre offiziellen Gäste protokollarisch korrekt

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


Sie haben oft und viele Ehrengäste? Gratulation! Das spricht für Sie und für Ihre Gemeinde, Ihr Unternehmen etc. Aber begrüßen Sie Ihre „Stars“ auch richtig?

Sobald es offiziell wird, es also um die protokollarisch korrekte Begrüßung geht, sollte Ihnen nämlich definitiv kein Fehler unterlaufen. Wenn Sie alles richtig machen wollen, dann lesen Sie diesen Beitrag aus „Die besten Reden von A bis Z“, denn er enthält alles, was Sie zur offiziellen Rangfolge bei Begrüßungen wissen müssen.

Ehrengäste stilsicher begrüßen

Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Ab sofort schütteln Sie Reden und Präsentationen binnen 15 Minuten aus dem Ärmel... mit diesen Profi-Tricks
Beeindrucken Sie jetzt mit einer Präsentation, die Ihre Zuhörer zum Staunen bringt – ganz ohne Vorbereitungs-Stress!

Ganz einfach: Diese 3 Schritte helfen Ihnen, Ihre Rede und Präsentation in weniger als 15 Minuten fertigzustellen:
  1. Sie finden Ihre perfekte Rede mit wenigen Blicken. >> hier

  2. Sie bekommen Alternativ-Zitate, damit Sie Ihre ausgewählte Rede anpassen können. >> hier

  3. Sie bekommen das fertige Rede-Manuskript mit Randnotizen, damit Sie beim Reden alle Aussagen schnell finden.>> Hier mehr darüber erfahren
Nachdem Sie in Rekordzeit Ihre Rede vorbereitet haben, reißen Sie Ihr Publikum mit geschliffenen Formulierungen, passenden Zitaten und mitreißenden Schluss-Sätzen von den Stühlen - und alle glauben, Sie hätten „improvisiert“...

 

Beitrag 1:
Wie Sie Ihre Artikulation verbessern

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Die besten Reden von A bis Z

    Eine gute und deutliche Artikulation ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Verständlichkeit Ihrer Aussprache. Leider ist unsere Kaumuskulatur, die auch für eine gute Aussprache verantwortlich ist, nicht mehr gut trainiert.

    Dies liegt vor allem daran, dass wir hauptsächlich weiche Speisen essen und die Muskulatur so kaum noch gefordert wird. Entscheidend für eine gute Artikulation sind vor allem eine gute Mundöffnung und die deutliche Bildung der einzelnen Vokale und Konsonanten.

    Die BESTEN Reden von A–Z-Tipp 1: Sprechen Sie häufiger vor einem Spiegel und kontrollieren Sie Ihre Mundöffnung. Sprechen Sie zur Kontrolle einige Sätze auf ein Diktiergerät und prüfen Sie, ob die Aussprache gut verständlich ist.

    Die BESTEN Reden von A–Z-Tipp 2: Wenn Sie erkennen, dass Sie nuscheln oder undeutlich sprechen, machen Sie für einen bestimmten Zeitraum täglich die Korken-Übung: Nehmen Sie einen Wein- oder Sektkorken zwischen die Zähne. Lesen Sie dann einen Text möglichst laut und deutlich.

    Da Sie gegen einen Widerstand sprechen müssen, wird Ihre Kaumuskulatur trainiert. Trainieren Sie maximal fünf Minuten lang, um die Muskeln nicht zu überfordern. Schon nach einigen Tagen werden Sie merken, dass die stärkere Muskulatur zu einer wesentlich besseren und deutlicheren Artikulation führt.

    Die BESTEN Reden von A–Z-Übung: So trainieren Sie Sprechgeschwindigkeit und Artikulation

    Das folgende Gedicht von James Krüss eignet sich gut, um den Wechsel der Sprechgeschwindigkeit, kombiniert mit einer deutlichen Artikulation, zu trainieren:

    Marmelade, Schokolade,
    Marmelade,
    Schokolade
    Kaufen Sie bei mir!

    Weiße Knöpfe,
    Schwarze Knöpfe,
    Bänder für die Schuh,
    Garn und Faden
    Gibt’s im Laden,
    Greifen Sie nur zu!

    Vogelfutter,
    Markenbutter,
    Mehl und Fett und Grieß,
    Große Gurken,
    Kleine Gurken,
    Sauer oder süß!
    Tag, Herr Seemann!
    Tag, Frau Lehmann!
    Womit kann ich dienen?
    Meine Eier
    Sind nicht teuer,
    Die empfehl’ ich Ihnen.

    Grüne Seife,
    Gelbe Seife,
    Ata und Persil!
    Kommen Sie
    Und kaufen Sie!
    Es kostet gar nicht viel.

    Geben Sie mir
    Diese Wurst hier
    Und ein Viertel Quark!
    Gern geschehen.
    Handumdrehen.
    Kostet eine Mark.

    So geht’s weiter,
    Keck und heiter,
    Bis der Tag vorbei.
    Noch im Bette
    um die Wette
    Rufen alle drei:

    Marmelade,
    Schokolade
    Kaufen Sie bei mir!
    Groben Zucker,
    Feinen Zucker,
    Alles gibt es hier!

    Weiße Knöpfe,
    Schwarze Knöpfe,
    Bänder für die Schuh,
    Garn und Faden
    Gibt’s im Laden.



     

    Beitrag 2:
    Stichwort „Made in Germany“: Warum stammt das Siegel aus Großbritannien?

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Der große Knigge
    Einen seichten Small Talk können Sie über viele Themen führen, zum Beispiel über guten Wein und gutes Essen. Oder: Über gute Qualität und das „Made-in-Germany“-Siegel. Diese Warenauszeichnung wurde 1887 vom britischen Unterhaus erlassen, um die britische Wirtschaft vor ausländischen Konkurrenzprodukten zu schützen.

    Mit dem folgenden Wissen aus dem großen Knigge sind Sie bei diesem Thema nicht mehr sprachlos: