20. Oktober 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Newsletter-Archiv Archiv-Inhalt

Archiv-Ausgabe vom 16. Februar 2011

Unsere Themen heute:
Warum Sie in Ihrem Manuskript Farben verwenden sollten

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,


Farben helfen Ihnen, Ihre Rede zu gliedern und Ihre Argumente zu ordnen. Rhetoriktrainer Rolf H. Ruhleder empfiehlt daher:
  • Ordnen Sie Ihre DIN-A6-Stichwortzettel bestimmten Redebereichen zu. Verwenden Sie z. B. einen rosa Karton für die Einleitung, Weiß für den Hauptteil und Blau für den Schluss.
  • Setzen Sie auf den einzelnen Stichwortzetteln Schwerpunkte mit unterschiedlichen Farben: rote Schrift für Ihre Leitgedanken, blaue Schrift für Ausführungen, die Sie nur dann präsentieren, falls die Zeit noch ausreicht, grüne Schrift für Zitate und Formulierungen, die Sie wörtlich vorlesen.
  • Malen Sie zusätzlich symbolische Bilder auf Ihre Karten, denn Bilder rufen Erinnerungen viel schneller ins Gedächtnis als Worte.


Es grüßt Sie herzlich von Redner zu Redner

Ihr Team von Reden und präsentieren aktuell

PS: Kennen Sie schon www.small-talk-themen.de? Diese Webseite versorgt Sie kostenlos mit frischen Themen, die Sie als Aufhänger für Ihren Smalltalk nutzen können. Damit sind Sie nie mehr um ein Gesprächsthema verlegen. Melden Sie sich gleich zum kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

 
Anzeige
Wie Sie jetzt PowerPoint-Präsentationen zaubern, die beeindrucken

In vielen Unternehmen wird kaum mehr miteinander geredet. Umso mehr wird „präsentiert“.

Aber viele Präsentationen sind mit den Ausdrücken „überladen“ und „unprofessionell“ noch freundlich beschrieben. Längst schon lästert der Volksmund: „Haben Sie etwas zu sagen, oder haben Sie PowerPoint?“

PowerPoint bietet eine Fülle von Funktionen zum Gestalten professioneller Präsentationen. Aber nicht alle Möglichkeiten des Programms sind für jeden Zweck geeignet und sinnvoll. Wie lassen sich Ideen und Informationen visuell so aufbereiten, dass sie beim Publikum ankommen und wirken?

PowerPoint aktuell liefert Ihnen jetzt jederzeit schnelle Hilfe und viele Aha-Effekte bei der Erstellung und Gestaltung Ihrer Präsentationen mit PowerPoint. Tipps für Ihre Präsentationen vor Publikum helfen Ihnen, Ihre Präsentationen perfekt vorzutragen.

So setzen Sie Powerpoint optimal ein

 

Beitrag 1:
Wie Sie komplexe Sachverhalte einfach darstellen

Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    Der Redenberater
    Denken Sie bei der Vorbereitung und Durchführung von Präsentationen daran: Formulieren Sie Ihre Botschaft EINFACH, GEGLIEDERT, KURZ und STIMULIEREND.

    Der neue Reden-Berater-Tipp: Orientieren Sie sich an diesen Kriterien auch dann, wenn Sie einen Vortrag oder eine Diskussionsrunde vorbereiten.
    1. EINFACH

      Sie können als Führungskraft nur erfolgreich mit Ihren Mitarbeitern oder Vorgesetzten kommunizieren, wenn diese mühelos verstehen, was Sie ihnen mitteilen wollen. Einfache und verständliche Formulierungen sind folglich für jede erfolgreiche Kommunikation ein absolutes Muss.

      Formulieren Sie deshalb sowohl in Gesprächen und Vorträgen als auch schriftlich in kurzen Sätzen.

      Verwenden Sie einen möglichst einfachen Satzbau. Es kommt nicht darauf an, Ihr Gegenüber von Ihrer sprachlichen Begabung zu überzeugen. Vielmehr geht es darum, dass der andere Ihre Botschaft klar versteht.

      Aus dem gleichen Grund sollten Sie sich angewöhnen, möglichst allgemein verwendete und bekannte Wörter zu benutzen. Verlieren Sie sich nicht in einer oft sinnlosen Aneinanderreihung von Fremdwörtern und Fachbegriffen. Sie sind der Experte. Das müssen Sie niemandem mehr beweisen.
    1. GEGLIEDERT

      Sowohl in Gesprächen und Diskussionen als auch bei Präsentationen und Vorträgen ist unerlässlich, was für längere schriftliche Beiträge ohnehin üblich ist: eine übersichtliche und gut strukturierte Gliederung. Wenn Ihr Gegenüber von vornherein weiß, wie Ihr Vortrag aufgebaut ist und zu welchem Ziel er führt, kann es Ihre Darstellungen und Argumentationen viel besser nachvollziehen.

      Eine schlüssige Gliederung ist für die Wirkung einer Präsentation sehr wichtig. Ein gutes Referat verlangt vor allem eine systematische, logische Behandlung des Themas. Dazu müssen Sie den Gesamtkomplex in sinnvolle Teilabschnitte gliedern. Erst dann können Sie die wichtigsten Teile hervorheben und deren Funktion als Elemente eines Ganzen analytisch darstellen.

    2. KURZ

      Es gelingt nicht immer, einen zu vermittelnden Sachverhalt in knapper Form darzustellen. Im Gegenteil wird die Kommunikation häufig dadurch erschwert, dass der Vortragende sich in weitschweifigen Argumentationen und Randthemen verliert.

      Achten Sie deshalb stets darauf, dass Sie eine möglichst große Menge an Informationen mit möglichst wenigen Worten vermitteln. Wenn Sie kurz und bündig formulieren, erreichen Sie, dass Ihre Zuhörer – ebenso wie Sie selber – den Blick für das Wesentliche behalten. Bei einer langatmigen und weitschweifigen Vortragsweise sinkt die Aufmerksamkeit und Aufnahmefähigkeit Ihrer Zuhörer schnell ab. Ein lebendiger Dialog ist dann meist nicht mehr möglich.

    3. STIMULIEREND

      Durch einen anregenden Vortragsstil erhöhen Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe. So werden Ihre Zuhörer gern Ihren Ausführungen folgen und sich mit Ihren Argumenten auseinandersetzen. Die Verständlichkeit Ihrer Beiträge erhöhen Sie signifikant dadurch, dass Sie mit Beispielen oder sprachlichen Bildern arbeiten.

      Hier noch einige Beispiele von der Redaktion des RB:

      Statt „Wir müssen jetzt zusammenhalten“ können Sie auch sagen: „Wir sitzen alle in einem Boot.

      Statt „In der nächsten Zeit wird sich in unserem Unternehmen vieles verändern“ können Sie sagen: „Eine Welle der Veränderung wird uns erfassen, aber nicht wegspülen. Vergleichen wir es eher mit Ebbe und Flut. Passen wir uns ihrem Rhythmus an, werden wir obenauf schwimmen.

      Statt „Konzentrieren wir uns jetzt auf unsere Ziele“ können Sie sagen: „Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Segelflieger und schauen von oben herab. Was ist bedeutend? Was ist wirklich wichtig?



     

    Beitrag 2:
    Optimistisch, kraftvoll und selbstsicher

    Diesen Beitrag
  • drucken
  • weiterempfehlen

  • Mehr über:
    simplify organisiert!
    Wir alle kennen es: Das höchst unangenehme Gefühl, das uns durchströmt, wenn wir uns an einen peinlichen Moment in unserem Leben bzw. einen vergangenen Misserfolg erinnern. Solch einen Moment kann man (auch wenn das nicht sehr produktiv ist) immer wieder durchleben.

    Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang lautet: Das funktioniert auch mit positiven Erlebnissen!

    Das heißt: Vergessen Sie niemals, was Sie bisher Großes geleistet haben. Allein die Gedanken daran versetzen Sie zurück in eine positive, kraftvolle Erfolgsstimmung.

    Sie selbst sind in der Lage, sich so zu „programmieren“, dass Sie sich optimistisch, kraftvoll und selbstsicher fühlen.

    simplify organisiert-Tipp: Denken Sie dazu an einen Moment zurück, in dem Sie sehr erfolgreich waren. Stellen Sie sich genau vor, wie das war.Wie haben Sie sich gefühlt, was haben Sie gesehen, was gehört, gerochen, geschmeckt? Nehmen Sie sich genügend Zeit, in die Erinnerung einzutauchen. Auf dem Höhepunkt Ihrer positiven Stimmung lösen Sie einen Reiz aus, und sprechen Sie ein motivierendes Wort.

    simplify organisiert-Beispiel:

    • Ballen Sie die Faust wie ein Sportler, der erfolgreich ist, und sagen Sie laut und kraftvoll: „Ja!“

    • Kneifen Sie sich mit 2 Fingern in den Unterarm, und sagen Sie: „Ich schaffe es!“

    • Berühren Sie Ihr Ohrläppchen, und sagen Sie: „Jetzt!“ Wiederholen Sie die Übung immer wieder. Prüfen Sie den Erfolg, indem Sie sich in eine neutrale Stimmung versetzen und dann den Reiz auslösen und die Worte sprechen. Auf diese Weise erhalten Sie eine Methode, wie Sie sich vor jeder entscheidenden Situation wie „auf Knopfdruck“ positive Energie verschaffen.



     
    Viel Erfolg bei Ihren nächsten Reden und Präsentationen.


    Übersicht aller Beiträge