22. Oktober 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Erste Hilfe gegen die 6 häufigsten Rede- ... Beitrag twittern

Erste Hilfe gegen die 6 häufigsten Rede-Pannen

Mit technischen Problemen oder Patzern verscherzen Sie sich schnell die Sympathie Ihres Publikums. Wie Sie solchen Pannen vorbauen bzw. im Notfall souverän reagieren, verraten die folgenden 6 Tipps aus dem Handbuch Die BESTEN Reden von A–Z:

  1. Technische Pannen

    Da manche Projektoren wegen ihrer Quarzlampen eine gewisse Aufwärmzeit brauchen, schalten Sie das Gerät rechtzeitig vor Ihrem Auftritt ein. Überprüfen Sie die Projektionsschärfe und erkundigen Sie sich, wo es im Notfall eine Ersatzbirne gibt.

    Bringen Sie zusätzliche Folien bzw. Flipchart-Bögen sowie unterschiedlich dicke und farbige Stifte mit. Bereiten Sie sich außerdem mental auf einen möglichen technischen Ausfall vor, und überlegen Sie sich, wie Sie die missliche Situation dann kommentieren werden.

  2. Verräterische Gesten

    Bemerken Sie, dass Sie sich aus Verlegenheit die Nase reiben oder auf die Uhr schauen, zwingen Sie sich zu mehr Konzentration. Indem Sie einen Schluck Wasser trinken, fällt es Ihnen leichter, sich zu sammeln.

  3. Unfreiwillige Ausrutscher

    Wenn Sie etwa über das Beamerkabel stolpern, reagieren Sie souverän, lachen Sie mit und kommentieren Sie den Fauxpas humorvoll.

  4. Fauxpas am Schluss

    Wenn Sie am Ende Ihres Vortrags bemerken, dass Sie etwas vergessen haben, sagen Sie das nie. Die Teilnehmer denken sonst, Sie hätten ihnen etwas vorenthalten. Konzentrieren Sie sich bei der Abschlussdiskussion ganz auf Ihr Publikum.

    Antworten Sie klar und eindeutig auf Fragen, geben Sie offen zu, wenn Sie etwas nicht wissen, und versuchen Sie, jeden zu Wort kommen zu lassen, der sich meldet. Fragen, die im ersten Moment „dumm“ erscheinen, sind häufig nur falsch gestellt. Haken Sie deshalb mit „Wie meinen Sie das? Könnten Sie ein konkretes Beispiel geben?“ nach.

  5. Störungen

    Dass Sie während des Vortrags unterbrochen werden, ist nichts Ungewöhnliches, sei es, dass jemand zu spät kommt oder sich Zuhörer unterhalten. Ignorieren Sie kleine Störungen und bleiben Sie gelassen. Ist die Störung nicht mehr zu tolerieren, sprechen Sie die Beteiligten freundlich darauf an. In der Regel kehrt danach automatisch Ruhe ein.

  6. Allgemeine Unruhe

    Kommt es im Saal z. B. wegen eines Missgeschicks eines Teilnehmers zu Unruhe, deren Ursache Sie als Redner nicht erkennen können, fragen Sie freundlich nach, was los sei. Warten Sie, bis das Problem behoben ist, und fahren Sie dann fort. Wenn Ihr Publikum gegen Ende Ihres Vortrags auf die Uhr guckt, lenken Sie gegen, indem Sie ankündigen, wie lange Sie noch sprechen werden.
Aus: Die BESTEN Reden von A–Z – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.reden-und-praesentieren.de/5753
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge




Anzeige
Führungswissen für die AssistentinFührungswissen für die Assistentin
So unterstützen, entlasten und vertreten Sie Ihren Vorgesetzten kompetent und souverän

In zahlreichen Übungen erhalten Sie Hilfestellungen zu folgenden Themen:

  • Sicher und verantwortlich mit der „geliehenen Macht” des Chefs agieren
  • Feedback geben, knifflige Situationen meistern, Konflikte lösen
  • Aufgaben sondieren, Sachverhalte klären, Leistungen einfordern
  • Als Mittlerin verschiedene Interessen geschickt unter einen Hut bringen
  • Besprechungen und Meetings gut planen und nachbereiten



Überzeugen, motivieren und delegieren im Auftrag des Chefs– Jetzt anmelden!





Diese aktuellen News & Tipps für Reden, Vorträge und Präsentationen könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Reden, Vorträge und Präsentationen