18. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite Sieger statt Opfer: 3 Methoden gegen unf ... Beitrag twittern

Sieger statt Opfer: 3 Methoden gegen unfaire Attacken

Wenn Sie in der Defensive sind, sollten Sie Verständnis für die Aufregung Ihres Gegenübers zeigen. Achten Sie aber darauf, dass Sie nicht in die Opferrolle gedrängt werden. Sie dürfen nicht zu lange in der Defensive verharren, sondern sollten die Initiative schnell wieder übernehmen.

Dazu eignen sich folgende Methoden der Rhetorik aus dem neuen Reden-Berater:
  1. Die Referenzmethode, mit der Sie Kritiker beruhigen. Auf Vorwürfe wie „Sie erzählen hier doch nur Mist“ oder „Das kann nicht funktionieren“ antworten Sie: „Das habe ich schon mal gehört. Dieselben Leute, die mir das vorgeworfen hatten, haben mich später angerufen und sich bei mir entschuldigt – denn es hat tatsächlich funktioniert, auch wenn Sie es sich jetzt nicht vorstellen können.“


  1. Die Wandelmethode, mit der Sie Negatives in Positives umwandeln. Beispiele: Ihr Gegenüber wirft Ihnen Realitätsferne vor: „Im wirklichen Leben sieht das ganz anders aus!“ Sie wandeln sein Argument um: „Sie fragen sich mit Recht, was davon in der Praxis anwendbar ist. Ich kann Ihnen die folgenden Praxisbeispiele nennen ...“

  2. Die überraschende Bestätigung, mit der Sie Gegnern zuerst Recht geben und sie dann auf Ihre Fährte locken: „Ihre Forderung spricht mir aus der Seele. Sie stimmt genau überein mit einem Modell, das ich schon lange in meinem Herzen trage. Lassen Sie mich kurz erläutern ...“

Der neue Reden-Berater-Insider-Wissen: So reagieren Rede-Profis auf unfaire Attacken

Wie reagieren Kommunikationstrainer und Rhetorikexperten auf unfaire Attacken? Die Fachzeitschrift „ManagerSeminare“ fragte ihre Leser – und so antworteten die Profis (es waren Mehrfachnennungen möglich):
  • 49 % reagieren betont sachlich – nach dem Grundsatz: Hart in der Sache, höflich im Ton.

  • 47 % nehmen der Auseinandersetzung mit Humor die Spitze.

  • 45 % sprechen die unfaire Argumentationsweise des Gesprächspartners offen an.

  • 30 % bugsieren ihr Gegenüber mit Rückfragen in die Defensive.

  • 28 % lassen den Angriff mit der Erwiderung „Darauf komme ich später zurück“ ins Leere laufen.

  • 24 % machen bewusst eine lange Pause, bevor sie antworten.
Aus: Der neue Reden-Berater — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.reden-und-praesentieren.de/3785
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge




Anzeige
Die besten Reden von A bis ZDie besten Reden von A bis Z
Nur 30 Sekunden - und das Lampenfieber kommt nie wieder

Professionelle Redner wissen: die ersten 30 Sekunden Ihrer Rede entscheiden, ob Sie Ihr Publikum für sich gewinnen und am Ende mit Beifallsstürmen belohnt werden.

Diese kritische Hürde knacken die Profi-Redenschreiber mit einem Feuerwerk: Mit Einstiegssätzen, die das Publikum in den Bann ziehen. Diesen ersten Sätzen widmen sie viel, viel Zeit. Geübte Redner überlassen dabei nichts dem Zufall.

Übernehmen Sie jetzt ganz einfach deren Tricks.

Und das nächste Mal gehen auch Sie mit einem Siegerlächeln auf den Lippen zum Rednerpult - ohne Lampenfieber! Sie werden Selbstvertrauen haben in sich und Ihre Rede! Sie werden Ihre Zuhörer fesseln und danach den wohlverdienten Applaus genießen!

Auch wenn Sie bisher an sich gezweifelt haben, mit den

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „14-Tage-Gratis-Test“




Diese aktuellen News & Tipps für Reden, Vorträge und Präsentationen könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Reden, Vorträge und Präsentationen