22. August 2017
 
Sie befinden sich hier: Startseite „Was kann ich verbessern?“ – „Pausen set ... Beitrag twittern

„Was kann ich verbessern?“ – „Pausen setzen!“

Bewertung
Dies ist ein
4 -Sterne-Beitrag von
reden-und-praesentieren.de
Die wenigsten Redner machen sich klar, wie wirkungsvoll und hilfreich gezieltes Warten und Innehalten vor und während des Sprechens sind. Es gibt nicht nur die Startpause. Die Pause hilft auch nach einer Irritation oder bei Überraschungen. Das ruhige Warten kann zudem hilfreich sein, wenn man den Faden verloren hat.

Joachim Müller, Herausgeber des neuen Reden-Beraters, hat bei unzähligen Meetings erlebt, dass die wenigsten Menschen – gerade auch Personen, die im Beruf viel reden müssen (wie Juristen, Lehrer, Ärzte, Politiker) sich dessen bewusst sind, wie wichtig Pausen sind. Die meisten Menschen haben anscheinend nie gelernt, mit Pausen umzugehen. Pausenloses Sprechen tötet aber die Dynamik, erschwert das Mitdenken und damit auch das Verstehen.

Beispiel: Hätte sich Edmund Stoiber richtig coachen lassen, hätte man ihm beigebracht, Punkte zu setzen (sprich: Pausen zu machen). Vielleicht wären dann seine legendären Ähs nicht zum Stolperstein geworden.

Joachim Müller ist die Bedeutung der Pause während der letzten Jahre immer bewusster geworden. Deshalb rät er Rednern immer wieder: zuhören, warten, denken, erst dann reden. Denn:

„Nur wer überlegt, ist überlegen!“

Ein Beispiel von Joachim Müller aus der Redaktionssprechstunde des neuen Reden-Beraters:

Eine bekannte Persönlichkeit wollte erfahren, wie sie sich rednerisch noch verbessern könnte. Ich hörte mir einige Reden dieser Person an und stellte fest: Der Profi sprach zu geschliffen und vor allem: pausenlos. Er wurde dadurch schlechter verstanden. Ich gab diesem erfahrenen Profisprecher nur einen einzigen Rat:

„Die Pause ist ein Punkt!“

Während wir einen Gedanken aussprechen, haben wir mindestens 3 bis 4 weitere Gedanken parallel im Kopf. Im Unterbewussten switchen in unserem Gehirn Abertausende von Informations-Bits zwischen den Synapsen umher.

Weil wir in der Regel viel schneller sprechen, als die Zuhörer es verdauen können, sind Pausen notwendig. Die Pause ist ein wichtiger Verständlichkeitshelfer – und mindestens ebenso wichtig als Vordenk- und Nachdenkpause.
Aus: Der neue Reden-Berater — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei einer Bewertung
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.reden-und-praesentieren.de/5524
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge




Anzeige
Erweitern Sie Ihre betriebswirtschaftlichen KenntnisseBWL Wissen leicht gemacht
BWL-Zusammenhänge verstehen und Chefs besser unterstützen

Um Ihren Vorgesetzten bei Management-Entscheidungen optimal unterstützen zu können, benötigen Sie fundiertes BWL-Know-how.

Hintergrundwissen zu diesen Themen ist daher unerlässlich:
  • Unternehmensplanung und Kennzahlen
  • Jahresabschluss und Bilanz
  • Controlling und Steuerung
  • Kostenrechnung, Budgets und Forecasts

Wie Sie wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen, erfahren Sie im Seminar BWL Wissen leicht gemacht


Melden Sie sich jetzt online an!





Diese aktuellen News & Tipps für Reden, Vorträge und Präsentationen könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Reden, Vorträge und Präsentationen